Durch den Wirbelsturm Sandy zerstörte Häuser an der Küste von New Jersey © Les Stone/American Red Cross/Handout/Reuters

Ein neues Unwetter bedroht die von Wirbelsturm Sandy betroffenen Gebiete an der US-Ostküste . Mit starkem Regen und Windböen von bis zu 80 Kilometern pro Stunde wird der Sturm am Mittwoch erwartet, wie die New York Times berichtete. Meteorologen zufolge soll es bitterkalt werden . Das ist besonders problematisch, da viele Menschen eine Woche nach Sandy noch immer ohne Strom sind. Der neue Sturm soll nach Angaben von Wetterexperten aber deutlich schwächer sein.

In der schon von Sandy in Mitleidenschaft gezogenen Stadt Brick Township im Bundesstaat New Jersey mussten dennoch zahlreiche Bewohner ihre Häuser verlassen. Das galt besonders für tieferliegende Gebiete. Wie viele der insgesamt rund 75.000 Einwohner betroffen sind, war zunächst nicht bekannt.

"Oh nein, nicht schon wieder", schrieb die New York Times . Die Folgen von Sandy sind in vielen Gebieten weiterhin zu spüren. Neben Strom fehlt es auch an fließendem Wasser. Das gilt auch für Teile der Stadt New York , besonders in der Bronx und in Queens haben viele Haushalte weiterhin keine Elektrizität. Auch Benzin ist weiter knapp .

110 Menschen sind in den USA durch den Wirbelsturm Sandy ums Leben gekommen, davon 47 in New York . 67 Menschen starben infolge des Unwetters in der Karibik .