Illegale Raffinerien

Überleben im Öl-Sumpf von Nigeria

Ein Arbeiter einer illegalen Raffinerie steht an einem verseuchten Tümpel im Bundesstaat Bayelsa im Süden Nigerias.

Ein Arbeiter einer illegalen Raffinerie steht an einem verseuchten Tümpel im Bundesstaat Bayelsa im Süden Nigerias.  |  © Akintunde Akinleye/Reuters

Früher war das Niger-Delta ein Naturparadies. Heute fließen hier nur noch braune Bäche. Konzerne wie Total und Exxon Mobil fördern Erdöl in der Region. Von den Gewinnen sehen die Menschen wenig. Viele bedienen sich in der Not selbst – aus stillgelegten Pipelines und Bohrköpfen zapfen sie illegal Öl. Ein Report der Vereinten Nationen kam zu dem Schluss, dass es 30 Jahre dauern könnte, die Umweltschäden im Niger-Delta zu beheben. Der nigerianische Fotograf Akintunde Akinleye hat die Arbeit in einer illegalen Raffinerie dokumentiert.