Das europäische Anti-Pestizid-Netzwerk Pan Europe forderte Gesundheitskommissar Borg hingegen auf, als Reaktion auf die Untersuchung den Mitgliedstaaten umgehend ein Verbot der Stoffe vorzuschlagen. Ansonsten erwäge Pan Europe, für ein komplettes Verbot von Neonicotinoiden vor Gericht zu ziehen.

Der europäische Verband der Pflanzenschutzindustrie kritisierte, Efsa habe weder alle verfügbaren wissenschaftlichen Untersuchungen noch die Maßnahmen zu einem sicheren Einsatz von Neonicotinoiden in Betracht gezogen. Daher stelle der Bericht den sicheren Einsatz der Stoffe nicht infrage. Ein Verbot aufgrund möglicher Risiken werde Bienen nicht schützen, sondern "einen enormen Schaden für Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung in Europa" anrichten.

Seit Jahren sterben in Europa ungewöhnlich viele Bienen, die Ursachen sind umstritten. Geklärt werden konnte jedoch bereits 2008, dass das Insektizid Clothianidin in der Rheinebene ein massenhaftes Bienensterben ausgelöst hatte. Für die Bekämpfung des schädlichen Maiswurzelbohrers ist es inzwischen nicht mehr zugelassen.

Bienen spielen eine wichtige Rolle bei der Fortpflanzung vieler Pflanzen. Wenn sie als Bestäuber ausfallen, schadet dies nicht nur der Umwelt sondern auch der Nahrungsmittelproduktion.