Philippinen

Frühstück mit Walhai

Der Fischer Jersen Soriano fährt mit seinem Boot nicht aufs Meer, um zu fischen. Er hat Krabben dabei, um Walhaie zu füttern. Hunderte Touristen wollen die riesigen Tiere jeden Tag bestaunen.

Der Fischer Jersen Soriano fährt mit seinem Boot nicht aufs Meer, um zu fischen. Er hat Krabben dabei, um Walhaie zu füttern. Hunderte Touristen wollen die riesigen Tiere jeden Tag bestaunen.  |  © David Loh/Reuters

Mehr als 20 Tonnen schwer und fast 13 Meter lang können Walhaie (Rhincodon typus) werden. Weil die kaum erforschten Riesen friedlich sind, können sich Menschen ihnen nähern – wenn sie die seltenen Tiere überhaupt zu Gesicht bekommen. Vor dem Dorf Tan-awan auf der philippinischen Insel Cebu ist das möglich, hier tummeln sich täglich bis zu zehn Walhaie. Einheimische locken sie morgens mit Krabben an. Seit zwei Jahren können Urlauber gegen Gebühr mit den größten Fischen der Welt schwimmen. Tierschützer aber fürchten, dass dies den Wildtieren schadet.