Bilder aus Sudan

Ein Land im Kampf gegen die Wüste

Fahrt ins Nirgendwo: Die Bahnstation von Ogrein liegt im Osten Sudans.

Fahrt ins Nirgendwo: Die Bahnstation von Ogrein liegt im Osten Sudans.  |  © Mohamed Nureldin Abdallah/Reuters

Der Sudan ist ein karges Land: Im Sommer steigen die Temperaturen auf bis zu 50 Grad. Savannengebiete prägen die Landschaft und breiten sich immer weiter aus. "Wüstenbildung" heißt dieser Prozess, der der wachsenden Bevölkerung immer stärker zusetzt. Früher zogen sie als Nomaden durch das Land und nutzten an jedem Rastort nur einen kleinen Teil der Ressourcen. Doch heute leben die meisten Menschen in festen Siedlungen. Sie ziehen das Wasser mit Brunnen aus dem Boden, holzen Bäume ab und halten Vieh – und greifen somit in das fragile Ökosystem ein.