Ernährung UN beklagen Umweltschäden durch verschwendete Lebensmittel

Ein Drittel der weltweit produzierten Nahrungsmittel wird nicht verzehrt. Das ist nicht nur ein Wirtschaftsproblem, sondern schädigt laut UN auch die Umwelt.

Die weltweite Verschwendung von Lebensmitteln richtet einem Bericht der Vereinten Nationen zufolge große Umweltschäden an. Demnach werden 28 Prozent des weltweiten Ackerlands dazu genutzt, Nahrung zu produzieren, die nie gegessen wird.

Allein diese Produktion verbrauche jährlich etwa 250 Kubikkilometer Wasser. Das entspricht dem fünffachen Volumen des Bodensees. Zudem entstehen dem Bericht zufolge Treibhausgase, die der Wirkung von 3,3 Milliarden Tonnen Kohlendioxid entsprächen. Die direkten finanziellen Einbußen beliefen sich auf umgerechnet 565 Milliarden Euro im Jahr.

Anzeige


Der Report der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) und des UN-Umweltprogramms behandelt die Auswirkungen der Überproduktion auf Klima, Bodennutzung, Wasser und Artenvielfalt.

Die UN wollen sich damit nicht abfinden: "Wir alle – Landwirte und Fischer, Lebensmittelproduzenten und Supermärkte, lokale und nationale Regierungen sowie die Verbraucher – müssen in jedem Glied der menschlichen Nahrungsmittelkette etwas ändern", sagte FAO-Generaldirektor José Graziano da Silva. Das fange schon bei dem "lächerlichen Phänomen" in Industrieländern an, kein krummes Gemüse zu kaufen. Außerdem werde in vielen Ländern das Mindesthaltbarkeitsdatum als Verfallsdatum missverstanden.

In Europa werden vor allem Obst und Gemüse verschwendet

Die Lebensmittelverschwendung sei auch moralisch nicht vertretbar, sagte Graziano da Silva. "Wir dürfen nicht erlauben, dass ein Drittel der Nahrungsmittel, die wir herstellen, auf dem Müll landen, wenn 870 Millionen Menschen gleichzeitig Hunger haben." Insgesamt gingen 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel pro Jahr verloren.

In dem FAO-Bericht werden vor allem China, Südkorea und Japan kritisiert. Dort würden jährlich pro Person fast 200 Kilogramm Obst, Gemüse und Getreide verschwendet. Bemängelt wird auch die Fleischindustrie in Nord- und Lateinamerika sowie die Verschwendung von Obst und Gemüse in Europa.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Da ist es doch schön dass Menschen die containern gehen in der Brd immer noch rertlich belangt werden(Diebstahl). Es ist unglaublich was alles in den Müllcontainern deutscher Supermärkte landet. Dieses gesamte Gehabe ist zum K...

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    es bleibt Diebstahl. Auch wenn Sie hierfür einen moralischen Monstranz aufzubauen versuchen.

    Letzten Ende finde ich es einfach zum K... dass sich immer wieder Leute finden, die sich erdreisten bestehendes Rechtsempfinden für sich auszuklammern in dem sie wie Pocahontas alles Vermengen, obendrein ne Priese Wohlstandskritik, Schweinesystem etc pp + Moral streuen und sich dann im Recht wähnen. Ganz ehrlich? Dieses gesamte Gehabe ist zum K...

  2. Die Behauptung, dass 28% der Lebensmittel im Mül landen ist doch so vollkommen wertlos. Um das richtig bewerten zu können, wären folgende Informationen zwingen notwendig:
    - Wie wird der Anteil der weggeworfenen Lebensmittel eigentlich ermitelt? Insbesondere bei den privaten Haushalten - zählen da die Zwiebelschalen auch dazu?
    - Geht es um den Volumen- oder den Gewichtsanteil?
    - Zählen zu den weggeworfenen Lebensmitteln auch die Anteile, die an Schweine verfüttert oder als Dünger unter die Felder gepflügt werden?
    - Weiviel Verlust muss man bei Lebensmitteln mindestens einkalkulieren? Produktion, Lagerung und Vertrieb wird nie verlustfrei gehen und war es auch noch nie.

    Es ist schade dass man zu diesen Fragen nichts erfährt, auch hier in der ZEIT nicht.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... kann ich da etwas helfen.

    https://www.fh-muenster.d...

    http://www.bmelv.de/Share...
    (mit vorsicht zu genießen, da die Landwirtschaftliche Produktion ausgeklammert wird/wegwerfen von Lebensmitteln weil sie "schlecht" aussehen)
    Die Studie dazu:
    https://www.fh-muenster.d...

    Diese wirklich gute Studie zu dem Thema gibt es meines wissens nur auf Englisch.
    http://www.fao.org/docrep...

    MfG

    • welll
    • 12. September 2013 2:30 Uhr

    Leider ist zu der Meldung so gar keine Position zu beziehen.

    Wie der Vorredner schon, sagte fehlen wesentliche Informationen zur Beurteilung.

  3. ... kann ich da etwas helfen.

    https://www.fh-muenster.d...

    http://www.bmelv.de/Share...
    (mit vorsicht zu genießen, da die Landwirtschaftliche Produktion ausgeklammert wird/wegwerfen von Lebensmitteln weil sie "schlecht" aussehen)
    Die Studie dazu:
    https://www.fh-muenster.d...

    Diese wirklich gute Studie zu dem Thema gibt es meines wissens nur auf Englisch.
    http://www.fao.org/docrep...

    MfG

    Eine Leserempfehlung
  4. Für allen denen es an Informationen zum Thema mangelt:
    Der Film "Tast the Waste" informiert umfangreich darüber. Ein Hauptproblem in unserem Land ist das Mindesthaltbarkeitsdatum.
    http://www.hinterwäldler.info/filmempfehlung-taste-the-waste/

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    nun sieben mal gesehen. Und er wird einfach nicht besser. Für jeden der ergriffen ist und sich in seiner Attitüde bestätigt sieht, wird ohne ihn zu hinterfragen, mit diesem Film im Banner zu Felde ziehen.

    Aber seihen Sie gewarnt. Dieser Film verdreht dermaßen die Wahrheit, verkennt Ursache und Wirkung, dass sich die Balken biegen. Im besten Falle sollte man ihn als agitatorische Wandzeitung einer prä-DDR Wandzeitung abtun.

    Es hat mich bei jedem dieser sieben mal ansehen, in den Fingern gejuckt, minutiös niederzulegen was an den Aussagen falsch ist, leider ist meine Lebenszeit begrenzt und ich glaube, dieser Aufwand wäre wie Perlen vor die Säue werfen. Dieser neue Mainstream-Bull** wird erst wieder Vernunft zulassen, wenn es eine neue Sau gibt die durchs Dorf gejagt werden kann ..

    • i.riedl
    • 12. September 2013 9:37 Uhr

    Schade, wo es doch die tollen Initiativen wie Foodsharing gibt-finde ich sehr unterstützenswürdig: http://blog.wernerlampert...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte bleiben Sie beim Thema des Artikels. Danke, die Redaktion/jk

  5. die hier wieder einmal zum Vorschein kommt.

    870 Millionen Menschen hungern, wenn eingepreiste Lebensmittel verschwendet werden? Was bedeutet eigentlich "Wir dürfen nicht erlauben..."?

    Der hanebüchene Unsinn wird auch durch moralische Entrüstung nicht besser.

  6. 8. [...]

    Entfernt. Bitte bleiben Sie beim Thema des Artikels. Danke, die Redaktion/jk

    Antwort auf "Foodsharing"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte bleiben Sie beim Thema des Artikels. Danke, die Redaktion/jk

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, cwe
  • Schlagworte FAO | Klima | Kohlendioxid | Müll | Nahrungsmittel | Obst
Service