Die Europäische Union (EU) hat einen Antrag auf das größte Meeresschutzgebiet der Welt eingereicht. Der Antrag wurde in Deutschland ausgearbeitet und umfasst rund 1,8 Millionen Quadratmeter des antarktischen Weddellmeeres. Eingereicht wurde der Antrag bei der Internationalen Kommission zur Erhaltung der Meeresschätze in der Antarktis (CCAMLR).

"Das Weddellmeer gehört zu den letzten, nahezu unberührten Regionen der Antarktis", sagte Bundeslandwirtschafts- und Fischereiminister Christian Schmidt (CSU). "Bisher hat die internationale Fischereiflotte einen Bogen um dieses Gebiet gemacht. Damit das auch in Zukunft so bleibt, müssen wir hier einen Großteil der für die Fischerei interessanten Meeresgebiete unter Schutz stellen", sagte Schmidt weiter.

Über den Antrag entscheidet die CCAMLR bei ihrem Treffen vom 17. bis 28. Oktober in Australien. Dem Gremium gehören 24 Mitgliedstaaten und die EU an. Die Mitglieder müssen einstimmig über das Schutzgebiet entscheiden. Der von Deutschland erarbeitete Schutzgebietsvorschlag umfasst eine Fläche von der fünffachen Fläche Deutschlands. Nach Angaben der Bundesregierung wäre es das größte Meeresschutzgebiet der Welt.

Die wissenschaftliche Basis für die Bewertung lieferte das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI). Die Region ist nach Angaben der Experten mit rund 14.000 Tierarten enorm artenreich – darunter seien viele Wal-, Robben-, Fisch- und Vogelspezies, aber auch Lebewesen, die am Grund des Meeres leben. Das Ökosystem der Antarktis ist zudem sehr empfindlich, die Lebensbedingungen sind so extrem, dass kommerzieller Fischfang der Population erheblich schaden würde, teilte das Institut mit. Das Weddellmeer ist das größte der rund 14 Randmeere des Südlichen Ozeans am antarktischen Kontinent. Seine Grenzen sind definiert durch die Küsten von Coatsland im Osten und Grahamland im Westen.

Die AWI-Mitarbeiter hätten in den vergangenen vier Jahren Hunderttausende Daten aus dem Weddellmeer zusammengetragen und ausgewertet, sagte Direktorin Karin Lochte. "Damit wurde eine umfangreiche wissenschaftliche Basis geschaffen, um die empfindlichen marinen Tiergemeinschaften und Ökosysteme, die sich über Jahrmillionen an die antarktischen Lebensverhältnisse im Weddellmeer angepasst haben, gezielt und effektiv zu schützen", sagte sie weiter. "Unsere Untersuchungen zeigen, dass der Klimawandel bisher wenige Auswirkungen auf diese Meeresregion hat. Dies bedeutet, dass dem Weddellmeer eine wichtige Funktion als Rückzugsort für Kälte liebende Arten zukommt."

Das Weddellmeer ist das zweite Meeresschutzgebiet, welches vom CCAMLR diskutiert wird. Umweltschützer sind jedoch wenig optimistisch, dass sich die Mitglieder einigen können. "Wir gehen nicht davon aus, dass es zur erfolgreichen Ausweitung irgendeines Schutzgebiets kommt", sagte Tim Packeiser von der Umweltorganisation WWF Spiegel Online.