Hurrikan Irma hat sich mittlerweile zu einem Sturm abgeschwächt und zieht weiter über die USA. Während die Menschen in Florida mit einer ersten Bestandsaufnahme beginnen, zeigen sich die Schäden in der Karibik bereits deutlich. Mindestens 40 Menschen starben, Hunderttausende sind obdachlos oder in Notunterkünften untergekommen. Einige Gegenden in der Karibik wurden so schwer zerstört, dass sie als unbewohnbar gelten.