Die Zukunft des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat in Europa ist weiter offen. Bei einer Abstimmung im zuständigen Expertengremium der 28 EU-Länder kam die nötige Mehrheit für eine Verlängerung der Lizenz nicht zustande. 

Die Zulassung läuft Mitte Dezember aus. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, sie um fünf Jahre zu verlängern. 

Landwirte schätzen glyphosathaltige Produkte wegen ihrer Wirksamkeit, sie gelten als preiswert. Aber an Glyphosat gibt es auch viel Kritik. Das Mittel steht im Verdacht, Krebs zu erregen und die Umwelt zu schädigen. Glyphosat ist das weltweit am meisten benutzte Unkrautvernichtungsmittel.

Wissenschaftler sind uneins über das Krebsrisiko (siehe Infokasten). Umweltschützer zweifeln an der Aussagekraft der zugrundeliegenden Studien.

Die Kommission kündigte nach der gescheiterten Verlängerung an, es erneut zu versuchen. Den Mitgliedstaaten werde bis Ende November ein neuer Vorschlag für die Zulassungsverlängerung für das Mittel vorgelegt, teilte die  Behörde mit.