"Pass bloß auf, dass Du nicht so dick wirst wie ich in Deinem Alter." Nicht ohne Grund machen sich Eltern Sorgen, dass ihr Nachwuchs zu dick werden könnte.
Als "besorgniserregend" bezeichnet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Situation in Bezug auf Übergewicht bei Kindern. 18 Millionen Kinder werden weltweit als übergewichtig eingestuft. Das Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik fand heraus, dass bei den neun- bis zwölfjährigen 42 Prozent schon zu dick sind. Und es werden immer mehr Jugendliche, die unter Altersdiabetes leiden. 40 Prozent der übergewichtigen Kinder haben bereits zu hohe Cholesterinwerte. 85 Prozent der übergewichtigen Kinder sind auch als Erwachsene übergewichtig.

Aber nicht nur körperliche, sondern auch psychische Folgen hat Übergewicht bei Kindern. Einer amerikanischen Studie zufolge sind übergewichtige Kinder genauso unglücklich wie krebskranke Kinder während einer Chemotherapie. Doch was können Eltern tun, um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen?


Das A und O: Nutzen Sie den natürlichen Bewegungsdrang Ihrer Kinder und lassen Sie sie sich, wann immer möglich, an der frischen Luft bewegen. Dabei werden nicht nur Kalorien verbraucht, sondern es reduziert auch Gelegenheiten zum unkontrollierten Essen und Lungern vor dem Fernseher oder Computer. Bieten Sie Ihren Kindern beim Toben einen Teller mit Apfelvierteln an statt Süßigkeiten. Sie werden sehen, die Kinder greifen meist von alleine zu. Kinder bevorzugen auf Grund ihrer Geschmackswahrnehmung eher süßliche und milde Obst- und Gemüsesorten.

Ihr Kind wird es wesentlich leichter beim Abnehmen haben, wenn Sie ihm gute Vorbilder sind, denn ohne das wird kein Kind sein Essverhalten freiwillig ändern. Auch gemeinsame Mahlzeiten mit der Familie schützen davor, dass Kinder unkontrolliert und wahllos Snacks zwischendurch vertilgen.

Worauf es sonst noch ankommt...
"


Autorin: Diplom-Ökotrophologin Alexandra Krotz