Wer Wintersport treibt, sollte die sportliche Betätigung nicht nur auf die Urlaubs-Wochen beschränken. Beim Wintersport ist der Körper besonderen Belastungen ausgesetzt. Untrainierte Skifahrer setzen sich einem hohen Risiko aus, Knie-, Schulter- oder Rumpfverletzungen zu erleiden. Neben der passenden Ausrüstung wie zum Beispiel funktionsgerechte Kleidung und Skistiefel, Skityp, korrekt eingestellte Skibindung, sind Kondition und eine rechtzeitig gestärkte Muskulatur gefragt, um mehr Spaß zu haben und vor allem Verletzungen vorzubeugen.

Schon mit wenigen kleinen Übungen zur Stärkung der Bein-, Bauch- und Rumpfmuskulatur täglich vor dem Winterurlaub gehen Sie fit auf die Piste. Wichtig sind dabei auch Übungen, die die Koordination fördern, wie beispielsweise mit geschlossenen Augen auf einem Bein zu balancieren oder mit geschlossenen Beinen zu hüpfen. Gut ist es auch, die Bewegung des Skifahrens zu imitieren: Dazu sollte man unterschiedliche Kniebeugen machen: einbeinig, zweibeinig, mit Handhanteln, barfuß oder mit Schuhen, mit offenen oder geschlossenen Augen sowie auf verschiedenem Untergrund. Dabei sollten ruhig auch die wackelnde Bewegung des Skifahrens nachgeahmt werden. Wichtig bei allen Kniebeugeübungen: Das Knie nie weiter als 90 Grad beugen, weil sonst der Anpressdruck der Kniescheibe gefährlich hoch wird!


Da etwa 70 Prozent aller Skiunfälle auf ein Fehlverhalten infolge konditioneller Schwächen zurückzuführen sind, sollten die Übungen mit zwei bis drei dosierten Ausdauertrainings pro Woche, wie Schwimmen, Radfahren oder Joggen, kombiniert werden. Dieses Training etwa sechs Wochen vor dem Urlaub langsam beginnen - dann aber regelmäßig, entweder täglich zehn Minuten oder zwei Mal wöchentlich jeweils 30 Minuten trainieren.

Informieren Sie sich auch über Kräftigungsübungen, Tipps zur Ausrüstung und wie man sich richtig vor der Abfahrt aufwärmt.

Machen Sie mit beim Gewinnspiel, bei dem je ein Buch von Olympiamedaillen-Gewinner Peter Schlickenrieder mit vielen Trainingstipps verlost wird!



Informieren Sie sich hier "


Autor: Diplom-Sportwissenschaftler Uwe-Folker Haase