Islamische KulturgeschichteTausendundeine Idee

Vom Kaffee bis zum Taschenrechner: Viele unserer Alltagsdinge bergen ein Stück islamischer Kulturgeschichte. von 

Der Kaffee

Noch vor wenigen Generationen reimte sich "blass und krank" auf "Türkentrank", doch schon damals hatte der Kaffee seinen weltweiten Siegeszug vollendet. Glaubt man der Legende, so begann er vor 1.200 Jahren in Äthiopien: Ein Hirte trieb seine Ziegen in neues Hügelland, und dort fraßen die Tiere rote Beeren mit starker Wirkung. Bald hielt die Frucht, ausgekocht zu einem bitter-aromatischen Getränk, auch Menschen wach, und durch Pilger, Händler, Reisende verbreiteten sich Rezept und Pflanze in der muslimischen Welt.

Im 15. Jahrhundert erreichte der Kaffee Mekka, etwa zeitgleich wurde er zum Trank der Türken (die das Pulver der gerösteten Beeren, Wasser und Zucker zusammen kochten und ungefiltert ausschenkten), die Bürger Kairos genossen ihn wohl erstmals im 16. Jahrhundert. Nun war es nicht mehr weit.

Anzeige

1645 eröffnete das erste Kaffeehaus Europas in Venedig; ein türkischer Kaufmann brachte die Beeren fünf Jahre darauf nach London; in Wien, so heißt es, ließ das geschlagene Heer der Osmanen 1683 gleich säckeweise Kaffee zurück. Nur die Städter des 21. Jahrhunderts, die ihn meist gehend zu sich nehmen, in Pappe und Plaste, halten ihn womöglich (Allah bewahre!) für einen Amerikaner.

Leserkommentare
  1. 169. [...]

    Entfernt. Bitte belegen Sie Ihre Aussagen mit seriösen Quellen. Danke, die Redaktion/ls

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie löschen, weil Quellen fehlen; wo sind diese bitte im Artikel des Herrn Staas? Aber, nichts leichter als dies - hier mit seriösen Quellen:

    "Der Artikel ist sachlich richtig! Das kann ich als gelernter Historiker u.a. hier bestätigen." - Fakten hin oder her! Fakten sind etwas für bornierte Kleingeister! Es geht um die Botschaft!
    Wenn Sie gelernter Historiker sind (brauchen Sie diese Autoritätserheischung?) sollten Sie etwas über Recherche und Überprüfung von Fakten wissen.
    Sachlich falsch: die Null wurde in Bagdad erfunden... Quelle: Gericke: Mathematik in Antike und Orient. S. 189, 192), Gericke: Geschichte des Zahlbegriffs. S. 47
    Sachlich falsch: die Algebra wurde von islamischen Gelehrten erfunden.... Quelle: Heinz-Wilhelm Alten et al.: "4000 Jahre Algebra"
    Sachlich falsch: die Nockenwelle gab es vor Al-Dschasari nicht....Quellen: : http://www.lehnswesen.de/page/html_wissenschaft.html und http://de.wikipedia.org/wiki/Nockenwelle#Geschichte
    Sachlich falsch: Kaffee verdanken wir dem Islam...... Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kaffee http://www.geschichte-kaffee.de/html/kaffee1.html
    und so weiter

  2. Eine Seite, die sich lohnt:

    http://www.1001inventions...

    Antwort auf "[...]"
    • TDU
    • 13. Juni 2012 13:22 Uhr

    Es kommt auch darauf an, was man aus den Schätzen macht, die man findet oder kennen lernt. Ich weiss gar nicht, wer die Kultur und die innovationskraft des muslimsich-arabischen Kreises bestreiten würde.

    Aber was ist arabisch und was ist muslimisch?. Die Vorwürfe von Islamophobie hört man meist nicht von Menschen, die ursprünglich aus dem arabischen Raum kommen.

  3. Im Artikel steht, die Null wurde von den Arabern hinzugefügt- das ist falsch, sie stammt aus Indien (bitte googeln unter Beutelsspacher)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Schliesslich habe ich al-Khalilis Buch gelesen - das aendert nichts an der Tatsache, dass der Kommentator auf den ich mich bezog sachlich falsch war und etwas bemaengelte, was ausdruecklich so nicht in dem Artikel stand.

  4. ich gebe Ihnen recht, dass viele Erfindungen durch andere Kulturen hervorgebracht wurden.
    Aber ich verwehre mich ernsthaft, dieses einer Religion, wie z.B. dem ISLAM zuzuschreiben. Es war in diesem Fall die Arabische bzw. vorderasiatische Kultur. Punkt.
    Exemplarisch verdeutliche ich Ihnen das nun an zwei Erfindungen:
    Der Auftrieb wurde von Archimedes einem griechischen Gelehrten erfunden. Das hat nichts mit dem Polytheismus der damaligen Zeit zu tun.
    Gutenberg erfand den Buchdruck. Das hatte auch nichts mit dem Christentum zu tun, obwohl die Kirche damals diese Erfindung zur Verbreitung der Schrift genutzt hat.
    Wenn man viel Zeit und Lust hätte, könnte man diese Liste nun belibig lang fort führen.
    Glaslinsen gab es übrigens schon im alten Ägypten, wie neuerliche Funde belegen.
    Zusammenfassend kann man sagen, dass der Austauch verschiedener Kulturen die Menschheit fast immer weiter gebracht hat. Auf Religionen ist dies allerdings NICHT zurückzuführen.

  5. Sie löschen, weil Quellen fehlen; wo sind diese bitte im Artikel des Herrn Staas? Aber, nichts leichter als dies - hier mit seriösen Quellen:

    "Der Artikel ist sachlich richtig! Das kann ich als gelernter Historiker u.a. hier bestätigen." - Fakten hin oder her! Fakten sind etwas für bornierte Kleingeister! Es geht um die Botschaft!
    Wenn Sie gelernter Historiker sind (brauchen Sie diese Autoritätserheischung?) sollten Sie etwas über Recherche und Überprüfung von Fakten wissen.
    Sachlich falsch: die Null wurde in Bagdad erfunden... Quelle: Gericke: Mathematik in Antike und Orient. S. 189, 192), Gericke: Geschichte des Zahlbegriffs. S. 47
    Sachlich falsch: die Algebra wurde von islamischen Gelehrten erfunden.... Quelle: Heinz-Wilhelm Alten et al.: "4000 Jahre Algebra"
    Sachlich falsch: die Nockenwelle gab es vor Al-Dschasari nicht....Quellen: : http://www.lehnswesen.de/page/html_wissenschaft.html und http://de.wikipedia.org/wiki/Nockenwelle#Geschichte
    Sachlich falsch: Kaffee verdanken wir dem Islam...... Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kaffee http://www.geschichte-kaffee.de/html/kaffee1.html
    und so weiter

    Antwort auf "[...] "
  6. Nur merkwürdig, daß Sie sich gegen Geschichte als "Ranking-Show" wenden, aber nicht erkennen, daß diese Show gerade in dem Artikel munter gegeben wird:
    "Ausgerechnet das, was der moderne Westen dem Orient voraus zu haben glaubt, ist ein orientalisches Erbe" (wie dargelegt ebenfalls eine grandiose Fehleinschätzung: das Entscheidende sind doch nicht die Ziffern oder die (griechische!) Algebra, sondern die Entdeckung, daß mathematische Aussagen eines Beweises bedürfen - und das ist genuin griechisches Erbe!)
    "Er setzte dazu eine Technik ein, welche die Mühlentechnik in Europa erst am Ende des Mittelalters revolutionierte: die Nockenwelle"" - wieder ein zwar falscher, aber dennoch eingesetzter Ranking-Versuch.
    Sie werden noch mehr davon im Artikel finden, direkt und kaschiert - Ranking wird erst dann unangenehme, nicht wahr, wenn es widerlegt wird - dann läß man Herrn Staas zwar ranken, Richtigstellungen jedoch sind daann aber verpöntes Ranking - die üblichen Doppelstandards.

  7. die in den letzten sagen 300 Jahren in einem islamischen Land gemacht wurde und die wir heute nutzen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    erdöl in div. neuen feldern

    ...
    Und dort steht: (Wettlauf-Ablauf) ...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Islam | Orient | Kaffee | Brille | Gitarre | Mathematik
Service