Geteilte LänderDer Kalte Krieg teilte nicht nur die Deutschen

Ob Korea, Vietnam oder Jemen: Der Kalte Krieg wurde nicht nur auf Atomtestgeländen und an Schreibtischen geführt. Er teilte ganze Länder nach blutigen Kämpfen. von 

Ein amerikanischer Soldat während des Koreakriegs Anfang der Fünfziger Jahre

Ein amerikanischer Soldat während des Koreakriegs Anfang der Fünfziger Jahre  |  © Keystone/Getty Images

Korea

Auf der Koreanischen Halbinsel dauert der Kalte Krieg bis heute an. Seit 1945 ist das Land geteilt. Das änderte auch der Koreakrieg in den frühen fünfziger Jahren nicht: Er endete mit einem Waffenstillstand; die Supermächte bestätigten die Teilung entlang des 38. Breitengrads. Frieden ist seither nicht eingekehrt. Seit Jahrzehnten rüsten beide Staaten auf – das kommunistische Nordkorea auch atomar. Zuletzt beschossen sich die beiden Länder 2010 mit Artillerie.

Nur wenige Koreaner glauben heute, nach 67 Jahren, an ein Ende der Teilung. Alle Versuche der Entspannung, wie sie etwa Südkoreas Präsident (und Friedensnobelpreisträger) Kim Dae Jung um die Jahrtausendwende mit seiner »Sonnenscheinpolitik« wagte, schlugen fehl. Während sich der Süden von einem autoritären Staat zu einer wirtschaftlich prosperierenden Demokratie westlichen Zuschnitts wandelte, wirkt der ökonomisch völlig ausgezehrte Norden mit seinem bizarren Führerkult um die in dritter Generation regierende Familie des Staatsgründers Kim Il Sung und den protzigen Militärparaden wie eine bittere Karikatur der Sowjetunion zu Hochzeiten des Kalten Krieges. Eine Tragödie, die schier kein Ende nimmt.

Anzeige

Vietnam

Vietnam ist als erstes der durch den Kalten Krieg geteilten Länder wiedervereinigt worden: Am 1. Mai 1975 marschierten Truppen des kommunistischen Nordens in Saigon, der Hauptstadt des Südens, ein. Den Amerikanern gelang es in letzter Sekunde, ihre Diplomaten, Soldaten und Bürger zu evakuieren. Ihnen folgten rund 1,5 Millionen Menschen aus dem Süden, die nicht in einem sozialistischen Staat leben wollten; viele flohen mit Booten über das Meer. Dieser Exodus war ein gewaltiger Verlust für das Land, das so viele Menschen wie möglich für den Wiederaufbau benötigte.

Nach insgesamt dreißig Jahren Krieg war Vietnam zerstört und zerrüttet. Mindestens zwei Millionen Vietnamesen sind allein seit Beginn der sechziger Jahre umgekommen. Im Süden waren 9.000 von 15.000 Dörfern zerstört. Noch heute sind die Narben des Krieges sichtbar. Die Feindbilder aus dem Kalten Krieg hingegen haben ausgedient: 1997 tauschten die USA und Vietnam erstmals Botschafter aus. Mittlerweile halten die beiden Staaten sogar gemeinsam Militärmanöver ab. Ein Trauma ist der Vietnamkrieg gleichwohl geblieben – für die Vietnamesen ebenso wie für die Amerikaner.

Jemen

Gebannt schaute die Welt 1989/90 auf Europa, und so blieben die Ereignisse im Süden der Arabischen Halbinsel beinahe unbemerkt: Dort schlossen sich im Mai 1990 der sozialistische Südjemen und die arabisch-islamische Republik im Norden zu einem Staat zusammen. 1905 hatten Großbritannien und das Osmanische Reich den Jemen untereinander aufgeteilt. Die beiden Landesteile entwickelten sich in der Folgezeit sehr unterschiedlich. In der überwiegend von Sunniten bewohnten Nordhälfte betrug die Analphabetenrate 1990 noch 91 Prozent.

ZEIT Geschichte 3/2012

Der Süden, in dem auch viele Inder, Pakistani und Somali lebten, modernisierte sich früher. Bis 1967 war er britische Kolonie, 1969 übernahm dann eine sozialistische Regierung die Macht. Kurz darauf wurde das Land zu einem Schauplatz des Kalten Krieges: Ein Grenzstreit weitete sich Anfang der siebziger Jahre zum Bürgerkrieg aus. Der Norden erhielt Hilfe vom US-Verbündeten Saudi-Arabien; der Süden wurde von der UdSSR unterstützt. Mit dem Ende des Kalten Krieges verloren die Supermächte ihr Interesse am Jemen. Das vereinigte Land aber leidet noch immer unter den Folgen der Teilung. Bis heute ist es instabil und innerlich gespalten.

Deutschland

»Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört!« Diese Worte sprach Willy Brandt am 10. November 1989 vor dem Schöneberger Rathaus in Berlin. Einen Tag zuvor war die Mauer gefallen. Fast drei Jahrzehnte lang hatte die aus Betonplatten, Zäunen, einem Todesstreifen und Wachtürmen bestehende Grenzanlage Ost und West getrennt. Ein geteiltes Land aber war Deutschland schon seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, als die Siegermächte ihre Besatzungszonen errichteten.

Spätestens seit der doppelten Staatsgründung 1949 ging der Riss, der die Welt entzweite, mitten durch Deutschland hindurch, und der Konflikt verhärtete sich – bis 1969 mit Brandts Ostpolitik eine allmähliche Annäherung begann. 1970 reiste er als erster Kanzler zu einem Staatsbesuch in die DDR, nach Erfurt. Eine begeisterte Menschenmenge empfing ihn mit »Willy, Willy«-Rufen. (Hilflos behauptete die SED-Propaganda, der Jubel habe dem Staatsratsvorsitzenden Willi Stoph gegolten!) Zwanzig Jahre später – wenige Monate nach dem Mauerfall und Brandts berühmter Rede – wurde dann ein anderer deutscher Kanzler in der ostdeutschen Stadt frenetisch gefeiert. Mit »Helmut, Helmut«-Rufen und mit dem unmissverständlichen Sprechchor: »Wir sind ein Volk!«

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Schon seltsam wie der Kalte Krieg die Welt sogar über sein Ende hinaus gespalten hat. Aber ich würde Südkorea nicht als Demokratie bezeichnen, nur weil es für alle Welt einen Absatzmarkt darstellt. Ich würde es eher als Samsung-Diktatur bezeichnen, weil man dort sehr von diesem Konzern abhängig ist, der ja von Schiffen über Industrieanlagen bis hin zu Elektronik alles Herstellt und totkranke Mitarbeiter nicht entschädigen braucht. Woanders wären man längst zerschlagen worden.

  2. Nach jahrelang Kämpfen und Blutvergießen , träumen jetzt die Vietnamesischen Bevölkerung von den Mauerfall 1989 . Nach der Mauerfall haben die Vietnamesischen Regierung 1990 in Chengdu,China ein geheimen Treff mit den chinesischen Regierungsvertretter gebeten (" Hoi nghi Thanh Do 1990").Die vietnamesischen Vertretter möchte ihr Land in ein autonomes Gebiet Chinas anbieten , um kommunistisch zubleiben.Sie haben 30 jahre Zeit für die Vorbereitung .
    Alle Leute , die gegen China sind wurde als " Staatsfeind " verhaftet .
    http://nolevnlambao.blogs...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Kalter Krieg | Korea-Krieg | Nordkorea | Südkorea | Vietnam | Jemen | DDR | Berliner Mauer
Service