Kochen für Freunde Die perfekte Illusion

Safran, Salzzitronen, Anis, Bulgur – ein paar ungewöhnliche Zutaten genügen, damit Ihre Freunde und Sie selbst glauben können, Sie seien ein guter Koch. Von
ZEITmagazin Nr. 17/2014

Vorspeise: Suppe aus gegrillter Paprika


Zutaten — 6 rote Paprika (Kerne und Stiel entfernt), Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker, etwas Essig, 50 ml Olivenöl, vielleicht etwas Sherry

Paprikaschoten in einer Auflaufform im Ofen bei 200 Grad am besten bei Umlufthitze garen, bis die Haut verbrannt ist und Blasen wirft. Das dauert ungefähr 50 Minuten. Währenddessen ab und zu wenden. Aus dem Ofen nehmen, in eine Schüssel geben, die mit Klarsicht-Folie abgedeckt wird. Der Dampf sorgt dafür, dass sich die Schale leichter lösen lässt. Nach 20 Minuten kann man die Paprikaschoten mit der Hand schälen.

Den Saft, der sich in der Auflaufform gesammelt hat, aufheben. Zusammen mit den Paprika glatt pürieren. Sie haben es sich vermutlich schon gedacht: Hier werden Suppen auch nicht durch ein Sieb gedrückt, wenn Gäste kommen.

Die Suppe langsam erwärmen, abschmecken mit Salz, Pfeffer, Zucker, Essig und reichlich Olivenöl, eventuell auch etwas Sherry hinzugeben. Die Portionen sollten klein sein, die Suppe sollte intensiv schmecken (das ist wahrscheinlicher, wenn Sie eine Biopaprika verwendet haben) und ist relativ dickflüssig.

Hauptspeise: Zitronenhuhn mit Bulgur

Zutaten — 4 Hühnerschenkel, 4 Zwiebeln, 2–3 Knoblauchzehen, 1 Stück Ingwer, 1 Chilischote ohne Kerne, 1 TL gemahlener Piment, 1 g Safran, 800 ml dünne Gemüsebrühe, 4 kleine eingelegte Zitronen (aus dem Feinkostladen) — 400 g Bulgur, 50 g gehackte getrocknete Cranberrys, 50 g Butter, 100 g geröstete Pinienkerne, Salz, Pfeffer

Hühnerschenkel von beiden Seiten in heißem Öl in einem schweren Topf anbraten, sodass sie eine braune Farbe bekommen. Aus dem Topf nehmen, beiseitestellen.

Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Chilischote hacken und im selben Topf mit Piment anschwitzen. Mit Brühe angießen. Safran in etwas heißem Wasser auflösen und samt Flüssigkeit dazugeben. Zitronen inklusive der Schale klein schneiden und dazugeben. 50 Minuten bei kleiner Hitze zugedeckt garen, bis das Fleisch sich leicht vom Knochen lösen lässt.

Die Beilage haben wir uns von Claudia Roden abgeschaut. Die Kochbuchautorin ist eine nach London ausgewanderte ägyptische Jüdin, sie könnte Ottolenghis Großmutter sein und bereitet Bulgur so zu: Die Körner in Salzwasser gar kochen, vor dem Servieren klein gehackte Cranberrys, geröstete Pinienkerne und Butter unterrühren. Salzen und pfeffern.

Dessert: Libanesischer Aniskuchen – für ungefähr 8 Personen

Zutaten — 1 EL ganze Anissamen, 250 ml Wasser, 250 g Zucker, 180 g Grieß, 120 g Mehl, 2 TL Gelbwurz (Kurkuma), 1 EL gemahlene Anissamen, 2 TL Backpulver, 120 ml Pflanzenöl, 1 bis 2 EL Tahin (Sesampaste), 40 g abgezogene Mandeln, 40 g Pinienkerne

Wasser zum Kochen bringen, Anissamen 10 Minuten lang darin ziehen lassen, abgießen, 250 g Zucker in dem Tee auflösen.

Grieß, Mehl, Gelbwurz, gemahlenen Anis und Backpulver gut in einer Schüssel vermengen. 120 ml Pflanzenöl und die Tee-Zucker-Mischung dazugeben. Es entsteht ein Teig von der Konsistenz eines Pfannkuchenteigs.

Mit 1 bis 2 EL Tahin eine flache, rechteckige Backform fetten. Teig hineingeben. Mandeln und Pinienkerne gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Im Ofen bei 180 Grad backen, nach 40 Minuten die Garprobe machen.

Kommentare

1 Kommentar Kommentieren

Nicht der Bio-Paprika bringt den Geschmack auf Vordermann, sondern wenn man ein Stück Ingwer in die Suppe reibt und ein wenig Zitronenschale ebeno als Abrieb dazu gibt, kann man auf den Sherry verzichten, weil dieser den Geschmack der Paprikasuppe verfälscht. Wein oder Sherry sollte man in Suppen sowieso niemals in "Natur" dazugeben, sondern vorher eine Reduktion anfertigen und diese dann Tröpfchenweise zum Abschmecken verwenden. Meine berufliche Erfahrung hat das bis jetzt gezeigt. Prtobieren Sie es aus.