Deutschlandkarte Berliner, Krapfen und Pfannkuchen

Von
ZEITmagazin Nr. 53/2014

Wie schaffen es Berliner wohl, zwischen dem frittierten süßen Hefegebäck mit Marmeladenfüllung und einer Zuckerhaube, das sie Pfannkuchen nennen, und Pfannkuchen aus Eiern oder Kartoffeln zu unterscheiden? Das fragen sich die Westdeutschen. Die Berliner könnten antworten, dass sie sich dafür mit der Doppelbedeutung von Berlinern (zum Essen) und Berlinern (Personen) nicht herumschlagen müssen. Nun könnten die Nichtberliner kontern: "Schildere mir eine einigermaßen realistische Situation, in der es zu einer Verwechslung kommen kann! ... Siehste. Wohingegen die Verwechslung Pfannkuchen/Pfannkuchen in einem Café oder auf der Mitbringliste für eine Kita-Feier ja wohl durchaus im Bereich des Möglichen liegt." Wer Krapfen sagt, ist nur außerhalb der Schweiz fein raus, wo der Krapfen eine Blätterteigtasche sein kann. Wie für chemische Verbindungen sollte man für Süßgebäck eine international gültige Nomenklatur erfinden.

Quelle: Atlas zur deutschen Alltagssprache

Kommentare

26 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren