Harald Martenstein Über Frauenbilder in der Werbung

Von
ZEITmagazin Nr. 18/2015

In Berlin-Kreuzberg soll sexistische und frauenfeindliche Werbung verboten werden. So wurde es vom Bezirksparlament, grüne Mehrheit, vor einiger Zeit beschlossen. Sie können es nur auf den Werbeflächen verbieten, die dem Bezirk gehören. Aber was genau ist "frauenfeindliche Werbung"? Um dies herauszufinden, haben sie eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen.

Die Arbeitsgruppe fordert unter anderem, dass keine Frauen mehr gezeigt werden dürfen, die "körperbetont gekleidet und ohne Anlass lächelnd inszeniert" sind, während der Mann "bequem gekleidet ist". Es sollen auch auf bezirklichen Werbeflächen nie wieder Bilder von Frauen zu sehen sein, die "mit großer Freude im Haushalt beschäftigt" sind. Außerdem sollen Frauen nicht mehr als "dumm" oder "naiv" dargestellt werden. Wenn in Kreuzberg ein naiver Mensch auf einem Plakat zu sehen ist, dann muss es sich um einen Mann handeln, sonst gibt es Probleme. Bilder von Charlie Chaplin als Tramp darf man noch zeigen, auch den Herrn Hoppenstedt von Loriot. Bilder von Marilyn Monroe oder von Verona Pooth auf gar keinen Fall, zumal beide ihren Körper "betont bekleiden". Eine Frau aus der Arbeitsgruppe sagt: "Wir sind gegen die Stigmatisierung von Frauen als schwache Menschen."

Das alles wird im Einzelfall schwierig zu entscheiden sein. Wie verhält sich das Bezirksamt, wenn auf dem Plakat eine muskelbepackte Frau zu sehen ist, die mit dem Vorschlaghammer ihr altes Auto zertrümmert, und druntersteht: "Ihren neuen Wagen findet sie im Autohaus Schulze"? Die Frau ist als ein starker Mensch dargestellt. Andererseits ist es dumm, ein altes Auto zu zertrümmern, statt es gebraucht zu verkaufen. Jeder Betrachter wird denken: "Diese Frau ist dumm. Die Karre hätte noch locker 1.000 Euro gebracht."

Besonders schade fände ich es, wenn anlassloses Lächeln verboten wird. Ich freue mich immer, wenn jemand mich anlächelt, egal, was die Person anhat. Das ist doch schön. Jedes Verbot einer schönen Sache ist wie ein kleiner Tod. Und wie wollen die eigentlich herausfinden, ob das Lächeln nicht vielleicht doch einen Anlass hat? Vielleicht denkt die Frau auf dem Plakat gerade an das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg.

Von männerfeindlicher Werbung ist höchstens am Rande die Rede. Männer halten offenbar Sexismus eher aus als Frauen, warum? Weil sie so stark sind. Das hat Vorteile für uns Männer. Wir dürfen lächeln, wo und wann wir wollen, auch beim Geschirrspülen in Badehose, und keine Bezirksrätin darf uns fragen, warum. Die Frau dagegen braucht angeblich Naturschutzgesetze, ähnlich wie die Pandabären. Das Bezirksamt Kreuzberg stigmatisiert Frauen als schwache Menschen und müsste, nach seinen eigenen Kriterien, verboten werden.

Immer wenn ich über solche Sachen schreibe, muss ich an früher denken. Früher sind solche Verbotsforderungen von der katholischen Kirche gekommen. Da ging es auch oft um Sitte und Anstand, sie wollten Filme von Ingmar Bergman oder Herbert Achternbusch verbieten. Ich war dagegen und wurde als linke Sau beschimpft. Heute schreibe ich exakt das Gleiche wie vor dreißig Jahren, nur habe ich mich offenbar von einer linken Sau in eine reaktionäre Sau verwandelt. Der Unterschied zu damals besteht darin, dass damals fast alle Intellektuellen die Freiheit verteidigt haben, einschließlich der Freiheit, dumm zu sein und sich dabei fotografieren zu lassen. Sie wollen das Lächeln verbieten? Für mich klingt das nach George Orwell, 1984.

Harald Martenstein ist Redakteur des Tagesspiegels.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audi

Kommentare

66 Kommentare Seite 1 von 10 Kommentieren

Natürlich müssen wir derartige Werbung verbieten! Wir als aufgeklärte Gesellschaft müssen Frauen beschützen! Vor dem Horror der eigenen Mündigkeit, vor den geifernden Blicken der Männer (am besten Pflicht-Burka, das ist gelebter Feminismus!) und besonders vor den falschen Versprechungen der Werbung, dass Frauen heutzutage was zu lachen haben!
Sauertopfmine und Nonnenkluft, das ist modern, das ist Freiheit! Wie, Madame, das gefällt Ihnen nicht? Tja, da haben Sie wohl zuviel Patriarchat inhaliert...