Deutschlandkarte Durchschnittsalter

ZEITmagazin Nr. 19/2015

Mitten in Deutschland liegt Suhl. Von dort ist der Weg nach Freising nicht lang – gerade mal drei Autostunden. Betrachtet man jedoch das Durchschnittsalter ihrer Einwohner, könnte der Abstand größer nicht sein: 10,5 Jahre trennen die thüringische Kleinstadt und den bayerischen Kreis voneinander. Während in Suhl die Bevölkerung altert und schrumpft, spielt sich 300 Kilometer südlich das Gegenteil ab. Junge Familien strömen von München ins angrenzende Freising, um dort ihr Glück im Grünen zu finden. Diese Phänomene werden mit der Landflucht (besonders aus strukturschwachen Regionen im Osten), der Stadtflucht (aus den teuren Metropolen) und dem demografischen Wandel erklärt. Suhl war einst bedeutend im Berg- und Waffenbau, nun schwächelt die Wirtschaft, die Jugend zieht weg. Im Jahr 2030 wird das Durchschnittsalter in vielen Landstrichen etwa so hoch sein wie in Suhl heute. Wer 15 Jahre in die Zukunft reisen will, sollte also Suhl besuchen. Der Weg ist nicht weit, es liegt ja mitten Deutschland.

Quelle: Statistische Landesämter, geografische Verortung: Lutum+Tappert

Kommentare

5 Kommentare Kommentieren

Landflucht? Stadtflucht?

Landflucht? Stadtflucht?

Ich glaube, der Grund ist ein anderer: Studentenstädte.

Wenn man sich die durchweg jüngsten Städte anschaut, fällt auf, dass es allesamt mittelgroße Städte mit großen Unis sind - also die klassischen Studentenstädte.

Freising (TU München), Tübingen, Heidelberg, Freiburg....

Der Studentenanteil wird den Durchschnitt ganz gehörig nach unten treiben - sicher ein weitaus wichtigerer Faktor als sonstige Zuzug/Abzug-Prozesse junger Leute.

Ja natürlich, nur sind klassische Unistädte ein Sonderfall, der sich zudem ja auch im Südteil konzentriert und nicht gleichmäßig über die Republik verteilt ist. Hier sind sicherlich landesweit erkennbare Tendenzen gemeint. So gibt es ja auch Ecken ohne nennenswerte Dichte an Hochschulen, in denen ein Stadt-Land-Gefälle aber dennoch zu beobachten ist. Und wenn's um das Phänomen Unistädte geht, eignet sich diese Karte auch gar nicht so besonders zur Veranschaulichung. Was du jetzt z.B. alles aufzählst, ist ja auch eingezichtet. Aber wie schnell findest du auf dieser Karte, nur anhand dieses Kriteriums und ohne weitere Hilfsmittel etwa Göttingen? Ist nicht so leicht, weil's nicht so heraussticht, warum? Natürlich weil da nur kreisfreie Städte berücksichtigt wurden, ansonsten wird der Kreis geführt. So auch im Falle Göttingens, dessen Landkreis man zwar so halbwegs findet, aber der Kontrast zur Nachbarschaft ist halt nicht sehr groß, bzw. überraschend klein für jemanden, der vielleicht nur Göttingen "proper" kennt.

Mich würde interessieren, worum es sich bei dem isolierten 47-er Ausreißer da an der Grenze ganz im Südwesten handelt. Wirkt recht kurios. Kann es nicht identifizieren, aber es dürfte nicht weit von Baden-Baden sein.