© Silvio Knezevic

Wochenmarkt Nahöstliche Kohlrouladen

Von

ZEITmagazin Nr. 5/2016

Das neue Jahr ist jetzt alt genug: Von nun an wird wieder richtig gekocht. Draußen ist es kalt und dunkel. Bis der Frühling kommt, vergeht noch viel Zeit. Man sollte also das Gegenteil von Salat essen, zum Beispiel Kohlrouladen. Diese Roulade hier enthält ein paar für uns ungewohnte Aromen wie Kreuzkümmel und Chili. Das habe nicht ich mir ausgedacht, das waren die Leute im Nahen Osten. Dort heißen Kohlrouladen Malfuf, und wahrscheinlich glauben die Araber genau wie wir, sie hätten das eingewickelte Hackfleisch erfunden.

Den Kohlkopf abwaschen und die äußeren ledrigen Blätter entfernen, den Kopf im Ganzen in Salzwasser kurz kochen, bis sich acht größere Blätter leicht lösen lassen. Die Blätter abtropfen lassen. Den Strunk keilförmig ausschneiden.

Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Knoblauchzehe hacken und im Öl andünsten, bis die Zwiebeln glasig sind. Kreuzkümmel, Chili und Salz dazugeben. Dann Hackfleisch hinzufügen und alles unter Rühren 5 Minuten lang anbraten. Von der Zitrone die Schale abreiben, eine Zitronenhälfte auspressen. Mit dem Saft das Hackfleisch ablöschen und alles weiterbraten, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Schließlich Zitronenschale unterrühren und noch mal mit Salz abschmecken. Die Kohlblätter ausbreiten und jeweils 2 EL Hackfleisch daraufgeben. Zu kleinen Paketen rollen, die Seiten einschlagen und mit Zahnstochern feststecken. (Falls ein Kohlblatt zu klein sein sollte, rollt man zwei Blätter ineinander.) Die Rouladen in einen Topf setzen, in dem alle Rouladen nebeneinander Platz finden. Wasser dazugießen, die Flüssigkeit aufkochen lassen, dann alles im geschlossenen Topf bei mittlerer Hitze 30 Minuten lang schmoren lassen. Dazu passt ein Siebecksches Kartoffelpüree, also eins, in dem Kartoffeln und Butter in ähnlichen Anteilen enthalten sind.

Rouladen mit Lamm  (für 4 Personen)

Zutaten - 8 Blätter vom Spitzkohl, Sonnenblumenöl, 2 kleine Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 1 TL gemahlener Kreuzkümmel, 1 kleine rote Chilischote (ohne Kerne, gehackt), Salz, 400 g Lammhackfleisch, Schale und Saft von 1 unbehandelter Zitrone, 150 ml Wasser, Holzzahnstocher

Kommentare

5 Kommentare Kommentieren

Die Würzung der mit Baharat (sowas wie Garam Masala, nur nahöstlich) passt auch sehr gut. Der Kreuzkümmel oder Cumin gibt auch Schmorkraut eine spannende Note und man spart sich das Wickeln.

Da Sie doch so ein Fan der vegetarischen Küche sind (;)), mit 3 Teilen Langkorn-Reis, 2 Teilen Kichererbsen, 1 Teil Tomaten, Knoblauch und reichlich Petersilie, etwas Minze sowie natürlich Gewürzen (Baharat, Zitronensaft, Paprika) lässt eine tolle Fastenzeit- oder Veganer-geeignete Füllung schaffen.