Unter Strom Mirko Borsche testet Bluetooth-Kopfhörer beim Sport

Von
© Monster Products
ZEITmagazin Nr. 9/2016

Erinnern Sie sich noch an die schwarzen, gekräuselten Telefonkabel? Die stets zu einem unentwirrbaren Klumpen verdreht waren, sodass man den Hörer kaum abheben konnte? Wie man sich im Kabel verhedderte und den Apparat runterriss, wenn man sich zu sehr bewegte? Ja, ist lange her. Aber manchmal denke ich daran, wenn ich unterwegs mit Kopfhörern Musik höre oder telefoniere. Dauernd bleibe ich irgendwo hängen oder reiße mir das Handy aus der Tasche raus. Das Kabel nervt. Da fand ich schon mal gut: Die Kopfhörer mit dem in den Abgründen irgendeiner Marketingabteilung entstandenen Namen "adidas Sport adistar Bluetooth by Monster In-Ear" sind mit dem Telefon über Bluetooth verbunden. Nur miteinander verbindet die beiden Ohrstöpsel ein Kabel, das im Nacken liegt und bei Bewegung nicht stört. Soll es auch nicht, denn die Kopfhörer wurden fürs Sportmachen entwickelt.

Ich habe sie gleich mal einem Stresstest unterzogen. Sie wissen ja bereits, dass ich boxe. Da mein Boxtrainer dazu tendiert, eine für mich schwer zu ertragende Mischung aus Rihanna, Alicia Keys und Guns N’ Roses aufzulegen, höre ich beim Aufwärmen lieber meine eigene Musik. Die Stöpsel sitzen bei mir bombenfest, und Alicia und Co. verschwinden hinter Acid Rock. Da die Kopfhörer nach außen nicht viel Sound rauslassen, könnte ich theoretisch sogar Helene Fischer hören, ohne von meinen Boxkollegen schief angeguckt zu werden. Theoretisch! Der Sound ist jedenfalls um Längen besser als der von Kopfhörern, die bei Smartphones mitgeliefert werden. Das hat auch mein Sohn schon gemerkt, der sie sich gleich ausgeliehen hat. Ich bin mir nicht sicher, ob ich sie jemals wiedersehe.

Technische Daten:

Akkulaufzeit: ca. fünf Stunden; USB-Ladekabel und verschieden große Ohrstöpsel werden mitgeliefert; Preis: ca. 100 Euro

Mirko Borsche, Creative Director des ZEITmagazins, schreibt jede Woche die Kolumne "Unter Strom"

17 Kommentare

Durch diesen Artikel bin ich auf die Kopfhörer aufmerksam geworden und habe mal geschaut für wieviel sie tatsächlich über die Theke gehen und was Käufer von dem Produkt halten. Auf Amazon gibt es eher durchwachsene Kritik. Der Klang wird eher schlecht bewertet (sehr basslastig, schlechte Höhen). Die Verarbeitungsqualität scheint auch eher mau zu sein, einige Käufer berichten von Fehlfunktionen nach kurzer Zeit. Insbesondere scheint das Produkt nicht so Schweiß resistent zu sein, wie man bei 110EUR Preis annehmen dürfte. Womit wir beim Preis wären - der Preis liegt 10% über dem im Artikel beschriebenen Preis. Nach gründlicher Recherche würde ich das Produkt nicht kaufen.

Willkommen im Jahr 2016! Bluetooth-Kopfhörer, die für den Sport tauglich sind, gibt es inzwischen für 15 Euro aufwärts.
Diese hochgepushten "Möchte-gern-Innovationen" für völlig überteuertes Geld, welche hier regelmäßig als nicht gekennzeichnete "Rezensions"exemplare so oberflächlich und allzu sensationsheischend besprochen werden, erreichen bei mir eher das Gegenteil von dem, was sie vermutlich sollen...

Eine kurze Onlinesuche: Bluetooth-Kopfhörer, die für den Gebrauch beim Sport ausgewiesen werden, gibt es schon ab 20,- Euro.
Warum dieser über 100,- Euro Kopfhörer hier dargestellt wird wie eine Oase in der Wüste, bleibt mir jedenfalls rätselhaft.

Liebe Zeit, verzeiht, aber da liegt irgendwie der Verdacht nahe, dass es sich hier um nicht klar gekennzeichnete "Werbung" handelt ...

>Aha, das Bluetooth Kopfhörer existieren hat die Zeit
>jetzt auch schon bemerkt.

Genau das habe ich mir auch gedacht.

Diese sogenannten "Produkttests" von Herrn Borsche sind jedes Mal unfreiwillig komisch. Ich vermute, er schreibt sie nur, um Freebies einsacken zu können. Normalerweise macht man sowas mit einem Blog oder einem Youtube-Channel. Warum die ZEIT ihn gewähren lässt, verstehe ich nicht.

@Bitte zensier mich:....Normalerweise macht man sowas mit einem Blog oder einem Youtube-Channel. Warum die ZEIT ihn gewähren lässt, ....
.
DICH zensiere ich Nicht!:-) Vielleicht macht ZON das, um mit den von dir angesprochenen "Känälen" mitzuhalten? Wenn ich mir das hier oder auch ze.tt mal anschaue, muss ich mich immer in der URL absichern, nicht auf QVC, FB oder Twitter zu sein.
.
Erschliessen eines Mediums für eine neue Leserschicht, Zielgruppe nennt man so was.(1)
.
Gruss
Sikasuu
.
(1) Solange die "Alte" sich nicht mit grausen wendet, ja ok, aber.......

Wow ...ganz was neues :)

Im Ernst, ganz praktisch das kabellose Gedöns... aber ein must-have... dazu noch beim Sport?
Ich steh nicht auf Dauerberieselung. Ich höre Musik, ich konsumiere sie nicht. Beim Sport brauch ich gar keine Musik.
Auf der Straße bin ich eher genervt von den ganzen "Autisten" mit ihren Headphones, die ihre Umwelt und ihre Mitmenschen nicht mehr wahrnehmen.

Das ist wirklich was GANZ neues!
.
Kabellose "Blauzahnhörgeräte" fürs Smartphone. Wird bestimmt der Hit auf der nächsten CBit, Hanover-Messe.:-))
.
Aber für 100€ erwarte ich doch, das die Akkus sich über eingebaute Solarpanele selbst laden :-)
.
Grinsegrüsse
Sikasuu
.
Ps. Manche Menschen sind halt muilttaskingfähig. Die können gleichzeitig Musik hören, lesen, durch die Gegend laufen/fahren, dabei Sport treiben und auch noch arbeiten. Da geht uns Alten, die immer "Eins nach dem Anderen machen" wohl was ab.
.
Pps. Sollten die, die mir so oft "Selbstgespräche führend" entgegenkommen, doch keine "Gebete murmeln, LKH-Patienten auf Urlaub sein" sondern die Testuser für diese Technik?

Multitasker....Das sind dann die Leute, die man auf der Rolltreppe wenn man es eilig hat, beiseite schubsen muss, weil sie auch bei der dritten Ansprache noch nicht reagiert haben ;) Blick aufs Display plus in EarKopfhörer, schärft nicht gerade die Wahrnehmung :)

"Die können gleichzeitig Musik hören, lesen, durch die Gegend laufen/fahren, dabei Sport treiben und auch noch arbeiten."

Nein, können sie nicht.
Sie sind nur so abgelenkt, dass sie gar nicht merken, dass sie es nicht können.

So wie die Leute, die am Steuer Simsen müssen. Und E-Mails checken. Und kurz mal in Whatsapp.... Peng.

@dingensda: So sorry, hab vergessen den IRONIETAG mit zu posten. Kommt nicht wieder vor :-)
.
Vergisst man so leicht das: In DE in der Regel "in diesem unserem Lande" genannt, es unumgänglich bei ironischen Bemerkungen, gar bei Satire usw. oben Links oder doch rechts mindestens in 12Punkt, Bold, das Wörtchen Ironie ein zu blenden.
.
Sonst lacht niemand :-))

Wow - Bluetooth-Kopfhörer sind besser für den Sport geeignet! Echt jetzt?
Leider geht aus dem Artikel nicht hervor, warum sich die angepriesenen Kopfhörer besser für den Sport eignen als andere Bluetooth-Kopfhörer. Inwiefern wurden denn " die Kopfhörer fürs Sportmachen entwickelt“?

Bluetooth Kopfhörer beim Sport sind ein Must-have. Aber die Monster bieten nur mäßigen Klang bei zu hohen Preisen. Es gibt meiner Meinung nach viel bessere und günstigere.
Tipp: immer drauf achten das die Bluetooth Kopfhörer den neuen aptx Standart unterstützen. Verlustfreie soundübertragung!

>immer drauf achten das die Bluetooth Kopfhörer den neuen
>aptx Standart unterstützen.

Nur, wenn das Smartphone das auch kann. Was aufgrund der proprietären Natur von AptX leider nicht sichergestellt ist. So unterstützen CM-Distros beispielsweise kein AptX.

A2DP ist aber qualitativ auch okay, gerade beim Sport dürfte es keinen großen Unterschied machen.

Neuere Kommentare anzeigenNeuere
Ältere Kommentare anzeigenÄltere