Die großen Fragen der Liebe Soll sie bei ihm einsteigen?

ZEITmagazin Nr. 24/2016

Die Frage: Fanny und Anton haben sich während des Jurastudiums kennengelernt. Während Fanny dank guter Noten in den Staatsdienst übernommen wurde und Amtsrichterin ist, arbeitet Anton freiberuflich als Insolvenzanwalt. Zweimal hat er sich Hals über Kopf in andere Frauen verliebt, hat Fanny verlassen und kehrte dann zurück, Reue schwitzend. Anton träumt von einem richtig großen Fall – muss sich aber manchmal von Fanny Geld leihen, um seine Miete zu bezahlen. Jetzt hat er endlich den dicken Fisch an der Angel und verdient einige Monate lang fünfmal so viel wie Fanny. Er kauft sich einen Sportwagen und redet Fanny heftig zu, doch bei ihm einzusteigen, ihn zu heiraten, eine Firma zu gründen – zu zweit würden sie noch sehr viel größere Fälle an Land ziehen! Fanny ist nicht wohl bei der Sache.

Wolfgang Schmidbauer antwortet: Fanny sollte ihr Unbehagen ernster nehmen als Antons Sirenengesänge. Es ist ihr bisher kaum gelungen, ihren Ärger über die Wechselduschen auszudrücken, die ihr Anton zumutet, wenn er sich erst überschätzt und dann eine blutige Nase holt. Es fällt klugen Frauen oft schwer, sich selbst zu überzeugen, dass sie mehr Realitätssinn haben als ihre Partner. Fanny scheint viel eher bereit, Anton zu bewundern und ihm etwas nachzusehen, als umgekehrt. Aber Anton muss auch bereit sein, von ihr zu lernen, wenn die Beziehung Bestand haben soll. Vernünftiges Wirtschaften beruht darauf, nicht alles auf eine Karte zu setzen, sondern die Risiken zu streuen. Wenn Anton das beachtet, wird er Fannys soliden Beruf hoch schätzen und es gut finden, dass sie ein sicheres Einkommen hat.

Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten deutschen Paartherapeuten. Was er in seiner täglichen Praxis erfährt, lesen Sie im Interview mit ZEIT ONLINE. Sein aktuelles Buch "Coaching in der Liebe. Neue Spielregeln für das Leben zu zweit" ist im Kreuz-Verlag erschienen.

Haben Sie auch eine "große Frage der Liebe"? Schicken Sie eine Mail an liebeskolumne@zeit.de.

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren