Wundertüte Eine Yogamattentasche

ZEITmagazin Nr. 30/2016
© Alex Walker

Yogastudios gibt es an jeder Ecke. Was es noch nicht an jeder Ecke gibt, sind Yogamattentaschen. Dabei ist eine solche Tasche eigentlich unverzichtbar für jeden, der seine eigene Matte zum Yoga mitbringt. Man kann sich die Matte zwar unter den Arm klemmen, aber das ist im Regen oder auf dem Fahrrad sehr unpraktisch. So kam Claudia Adam aus Berlin auf die Idee, sich die Yogatasche selbst zu nähen. Wie das geht, zeigt sie auf dem Online-Portal DaWanda.

Für die Tasche braucht man zwei verschieden große Stoffstücke, in diesem Fall sind sie aus Canvas und aus Wildleder. Aus 57 mal 47 cm Canvas, 27 mal 47 cm Wildleder und einem runden Stück Wildleder mit einem Durchmesser von 17 cm (Nahtzugaben von 1 cm sind schon enthalten) entsteht der Körper der Tasche. Die beiden rechteckigen Stoffteile werden entlang der 47-cm-Kante zu einem Stück zusammengenäht. Dieses Stück wird nun einmal so zusammengefaltet, dass die schöne Seite innen ist und die beiden langen Kanten aufeinanderliegen. Diese langen Kanten werden zusammengenäht, sodass eine Röhre entsteht: Man beginnt von der Lederseite und endet 6 cm vor Ende der Canvasseite (der offene Rest wird später zum Umschlag für den Kordelzug). Nun wird das runde Lederstück für den Boden an der offenen Lederseite der Röhre ringsherum mit Nadeln festgesteckt. Dabei auch das Ende des Gurtbands zwischen Röhre und Boden mit feststecken, am besten direkt an der Nahtstelle der Röhre (das Band muss nach innen hängen, damit es später an der Außenseite der Tasche entlangläuft, die ja momentan noch innen ist). Alles festnähen, dabei auf eine möglichst gleichmäßige Rundung achten. Jetzt den Stoff umstülpen und am offenen Ende der Röhre zuerst 1 cm und dann noch einmal 3 cm nach außen umfalten. Umschläge glattbügeln. Das Gurtband an der Röhrennaht unter den Umschlag schieben, alles feststecken und vernähen. Am Schluss die Kordel durch den entstandenen Stofftunnel führen, den Stopper über beide Kordelenden ziehen und die Enden verknoten.

Kommentare

6 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren