Deutschlandkarte Sonnenuhren

ZEITmagazin Nr. 42/2016
© Laura Edelbacher

Karte: Wo sich registrierte Sonnenuhren befinden. Die Größe der schwarzen Punkte entspricht der Anzahl der Sonnenuhren (1 bis 147) pro Postleitzahlbezirk

Sonnenuhren verraten ziemlich genau, wie spät es ist, wenn denn gerade die Sonne scheint. Das tut sie bekanntlich in Deutschland nicht so oft. Deshalb ist es erstaunlich, dass es heute noch so viele Sonnenuhren gibt. Fast 13.000 verzeichnet der Fachkreis Sonnenuhren, viele sind jahrhundertealt. Als "Dorf der Sonnenuhren" gilt Birkenau im Odenwald, wo 147 Sonnenuhren Hauswände, Gärten und Parks schmücken. Der Konstrukteur Otto Seile löste hier einen Boom aus, als er um 1950 sein Haus mit einer Sonnenuhr verzierte. Die schon in der Antike verbreiteten Zeitmesser faszinieren bis heute, nicht nur Bastler und Denkmalpfleger. Besonders stark sind sie in bevölkerungsreichen Regionen und im Süden verbreitet, was jedoch nicht darauf schließen lassen sollte, dass dort öfter die Sonne schiene. Im Gegenteil: Im Sommer 2016 konnte man die Zeit per Sonnenuhr am häufigsten auf Rügen bestimmen. 780 Stunden lang ließ die Sonne sich hier blicken, in der Eifel dagegen nur 500 Stunden lang.

Quelle: Fachkreis Sonnenuhren der Deutschen Gesellschaft für Chronometrie e. V.; geografische Verortung Lutum+Tappert

Kommentare

15 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren