© Silvio Knezevic

Wochenmarkt Antiautoritäre Pfannkuchen

Von
ZEITmagazin Nr. 11/2017

Bei dem einzigen Kochkurs, den ich jemals besucht habe, musste ich praktisch die ganze Zeit über Gemüse schneiden. Ab und an trat die strenge Seminarleiterin an meine Seite und teilte mir mit, sie sei nicht zufrieden. Das war nicht in einem Sternerestaurant, sondern in irgendeinem kruschteligen Kochladen in Berlin-Prenzlauer Berg. Es wurde wohl aus Gründen der Folklore der in Spitzenküchen herrschende militärische Ton nachgeahmt. Ich bin ja eher für das antiautoritäre Kochen, weshalb ich ohne Scheu diese kleinen Pfannkuchen hier brate – sie sind eigentlich chinesisch, und ich mache sicher alles falsch, und wohlmeinende Leser dürfen mir gern das Original-Originalrezept schicken. Macht nichts, schmeckt trotzdem, was an der so einfachen wie großartigen Kombination von Frühlingszwiebeln, Eiern und Sojasoße liegt.

Die Frühlingszwiebeln putzen, das heißt das Dunkelgrün entfernen und entsorgen. Eventuell welke äußere Schichten von den weißen und hellgrünen Teilen entfernen. Weiß und Hellgrün waschen. Etwa ein Viertel der Frühlingszwiebeln in ungefähr 3 cm große Stücke schneiden, den Rest fein hacken.

In einem Topf leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen. Darin die 3 cm langen Stücke gar kochen, das dauert ungefähr 5 Minuten. Abgießen und etwa 50 ml von der Kochflüssigkeit aufbewahren. Die Flüssigkeit mit den gekochten Frühlingszwiebeln mithilfe eines Pürierstabs glatt pürieren. Das Püree mit Ei, Sojasoße und Mehl verrühren. Etwas Pfeffer (oder Chili) dazugeben, ebenso die fein gehackten Frühlingszwiebeln. In einer beschichteten Pfanne Sonnenblumenöl erhitzen, nicht zu wenig, der Boden sollte ganz bedeckt sein. Jeweils etwas mehr als einen Esslöffel von dem Teig in die Pfanne geben, in Pfannkuchenform drücken (ungefähr 0,5 bis 1 cm hoch). Von beiden Seiten knusprig braten. Hitze herunterschalten und durchgaren.

Pfannkuchen mit Frühlingszwiebeln (für 2 Personen)

Zutaten – 4 Bund Frühlingszwiebeln (ungefähr 500 g), 1 Ei, 1 EL Sojasoße, 60 g Mehl, Salz, Pfeffer, Sonnenblumenöl

Kommentare

20 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren