Unter Strom Mirko Borsche wirft mit einem ultrakleinen Projektor Bilder an die Wand

© philips
ZEITmagazin

Der Albtraum jeder Kindheit in den siebziger und achtziger Jahren war die Diashow. Zum Glück hegten meine Eltern dafür keine Vorliebe. Aber mein Vater war Fotograf und forderte so den Ehrgeiz eines Nachbarn heraus: Als Hobbyfotograf wollte der meinem Vater beweisen, was er draufhatte, und belästigte uns nach den Ferien mit seinen Dias. Mein Vater versuchte, diese Abende so lange wie möglich hinauszuzögern, aber wir kamen nie drum herum. Das Verschieben machte es eher noch schlimmer: Wochen nach dem Urlaub hatte der Nachbar alle Anekdoten vergessen, die es zu seinen Bildern gab. Stattdessen dachte er sich welche aus, die absolut unwitzig waren. Es war der Horror. Aber wenigstens konnten diese Fotos nicht ohne Vorbereitung gezeigt werden, der Nachbar musste erst seinen Projektor und die Leinwand anschleppen und aufbauen. Im besten Fall reichte diese Zeit, um schlimme Bauchschmerzen vorzutäuschen und sich ins Bett zu verziehen.

Mirko Borsche

Creative Director des ZEITmagazins, schreibt jede Woche die Kolumne Unter Strom.

Das fiel mir ein, als ich den Taschenprojektor PicoPix 4150 von Philips getestet habe. Ein ultrakleiner Beamer, den man an den Laptop oder das Handy anschließen kann, um Videos oder Bilder an die Wand zu projizieren. Wir haben damit im Büro die Urlaubsfotos unseres Praktikanten angesehen, die von der Qualität her um einiges besser waren als die des Nachbarn. Die Projektion besitzt zwar nicht HD-Qualität, aber sie ist erstaunlich gut für ein so kleines Gerät, und auch der Ton ist okay. Für den großen Filmabend mag es vielleicht nicht erste Wahl sein, aber für Netflix im Schlafzimmer oder Präsentationen ist es super. Und der Projektor passt wirklich in die Hosentasche. Man kann ihn jederzeit zücken. Eine gute Nachricht für den Benutzer. Nur vielleicht nicht für seine Nachbarn.

Technische Daten:

Größe: 97 x 4 x 17 mm; Helligkeit: bis zu 50 Lumen; Stromquelle: Akku; Bildschirmdiagonale: 25–152 cm; Preis: 198 Euro

Kommentare

31 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren