Harald Martenstein Über ein monumentales Geschenk

Von
ZEITmagazin Nr. 16/2017

Karl Marx? Immer wieder super. Als Jüngling habe ich drei Lektürekurse über das Kapital besucht, sein Hauptwerk. Ein Kurs wurde von einem orthodoxen Kommunisten veranstaltet, der zweite von einem Sponti, der dritte von einem Sozialdemokraten. Klar, Marx hat, trotz seiner jüdischen Familiengeschichte, einige antisemitische Äußerungen auf dem Kerbholz. Marx war der Martin Luther der Sozialkritik. Etliche sehr unschöne Regime haben sich auf ihn berufen. Letzteres gilt aber auch für Jesus. Für die Kreuzzüge kann Jesus so wenig etwas wie Hermann der Cherusker für die Nazis. Die Fans und die Nachwirkung hat man nicht in der Hand. Sollte nach meinem Ableben in meinem Namen eine Diktatur errichtet werden, distanziere ich mich schon jetzt. Meine Botschaft heißt Liebe.