Die großen Fragen der Liebe Kann er ihr den Respekt seiner Kinder verschaffen?

Von
ZEITmagazin Nr. 20/2017

Die Frage: In einer Projektgruppe haben sich Mary und Einar verliebt; Einar will einen Neuanfang machen und nennt Mary die Frau seines Lebens. Seine erste Ehe mit zwei Kindern habe er hinter sich gelassen. Dennoch ist er etwas pikiert, als Mary schwanger wird, denn sie hat doch gesagt, bei einer 35-Jährigen gehe das nicht mehr so einfach. Aber er steht zu seinem Wort. Die beiden suchen sich ein Haus, heiraten, ziehen zusammen. Mary hätte gerne, dass auch die beiden Kinder aus der geschiedenen Ehe möglichst viel da sind. Während der zehnjährige Lukas neugierig auf die neue Frau seines Vaters zugeht, will die dreizehnjährige Anna der Stiefmutter nicht einmal die Hand geben. "Du musst sie überzeugen, dass sie mich respektiert", fordert Mary. Einar zuckt die Achseln.

Wolfgang Schmidbauer antwortet: Mary erwartet zu Recht, dass ihr Bemühen, eine gute Stiefmutter zu werden, gewürdigt wird. Aber Einars Mittel sind begrenzt. Wenn er zu viel Druck macht, wird sich Anna zu ihrer Mutter zurückziehen. Ich vermute, dass Einar es sich in diesem Punkt bisher bequem gemacht hat und gar nicht erst versuchte, seine Ex-Frau damit zu versöhnen, wie sich sein Leben weiterentwickelt hat. In den sprachlosen Räumen zwischen einander fremd gewordenen Eltern wuchern die Fantasien adoleszenter Kinder. Vielleicht hat Anna einen Auftrag erfunden, gegen eine böse Frau zu kämpfen, die der Mama den Papa weggenommen hat? Jedenfalls sollte Mary den Druck in dem überlasteten System nicht noch steigern, sondern Einars Hilflosigkeit angesichts seiner ruppigen Tochter verstehen und das Gespräch mit Annas Mutter suchen.

Kommentare

Noch keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.