Stilkolumne Gute Punkte

© Peter Langer
ZEITmagazin Nr. 20/2017

Einer der ersten Weltstars in einem Kleid mit Polka-Dots war eine Maus: die Comic-Figur Minnie Mouse. So gekleidet war sie im Jahr 1928 in der Eröffnungssequenz von Steamboat Willie zu sehen, dem allerersten Mickey Mouse -Film, der vor Publikum gezeigt wurde. Welche Farbe das Kleid hatte, ist schwer zu sagen, schließlich war es ein Schwarz-Weiß-Film. Darin kommen sich Mickey und Minnie an Bord eines Raddampfers näher (obwohl der frühe Mickey ein ziemlicher Rüpel ist, der Gänse würgt und Papageien mit Pantoffeln bewirft). Es war der Beginn einer großen Liebe – nicht nur der Liebe zwischen Mäusen, sondern auch der besonderen Beziehung der Modeschöpfer zu den Polka-Dots.

In den 1930er Jahren wurden gepunktete Kleider in den USA zur Mode und blieben es über Jahrzehnte. Frank Sinatra sang 1940 von Polka Dots and Moonbeams.

Eines der bekanntesten Fotos von Marilyn Monroe, aus dem Jahr 1951, zeigt sie in einem Polka-Dot-Bikini und machte sie damit zum Sexsymbol. Und Brian Hylands machte die Punkte 1960 mit seinem Song Itsy Bitsy Teenie Weenie Yellow Polka Dot Bikini sogar zum Welthit.

Christian Dior präsentierte seinen "New Look" mit gepunkteten Kleidern. In den aktuellen Sommerkollektionen sind die Punkte wieder zu sehen, etwa in denen von Comme des Garçons und Dolce & Gabbana.

Gepunktete Kleider verbindet man mit Lebenslust und einer gewissen Frivolität, vielleicht weil diese Punkte ihren Namen tatsächlich vom Tanz, der Polka, geliehen haben. Die wurde in Böhmen erfunden und kam mit den europäischen Einwanderern in die USA, wo im 19. Jahrhundert eine wahre Polkamania ausbrach. 1857 wurden erstmals Punkte und Tanz in Verbindung gebracht, als die Frauenzeitschrift Godey’s Lady’s Book zum ersten Mal bei einem Schal von "bestickten Polka-Dots" schrieb. Diese Wortschöpfung trug erheblich zum Erfolg der Punkte bei. Seitdem verband man sie mit dem Tanz. Ein Beispiel dafür, wie viel Mode mit Sprache zu tun hat. Traditionell trug man nämlich keine gepunkteten Kleider zum Polka-Tanz.

Und die Punkte würden wohl auch nicht mit Fröhlichkeit assoziiert werden, hätte sich die damals gebräuchliche deutsche Bezeichnung durchgesetzt: Hier sagte man dazu "Thaler Flecken".

So aber passten die lustigen Flecken bestens zu einer lustigen Maus, die in einem lustigen Zeichentrickfilm zu Turkey in the Straw tanzt. Mickey trug in der Eröffnungssequenz seines ersten Filmes übrigens längsgestreifte Shorts. Davon spricht niemand mehr.

Foto: Peter Langer / Alles mal wieder schwarz-weiß sehen: Kleid mit Polka-Dots von Dolce & Gabbana.

Kommentare

1 Kommentar Kommentieren