Die großen Fragen der Liebe Darf ihr Ex die Pflanzen gießen?

Von
ZEITmagazin Nr. 21/2017

Die Frage: Mara ist Architektin und seit drei Jahren mit Karl zusammen, der in einer großen Versicherung arbeitet. Die beiden haben vor einem Jahr geheiratet und planen Nachwuchs. Normalerweise kommt Karl gut damit zurecht, dass Mara immer noch in einem Büro mit ihrem früheren Freund Max und ihrer Freundin Lisa arbeitet. Karl kann sich überhaupt nicht vorstellen, mit einer ehemaligen Partnerin befreundet zu bleiben. Mara will ihr erfolgreiches Dreierbüro nicht aufgeben – im Gegenteil: Max und Lisa sind und bleiben ihr wichtig. Vor den Ferien suchen Mara und Karl jemanden, der die Pflanzen gießt. "Ich habe jetzt Max gefragt", sagt Mara. "Er wohnt ja gleich um die Ecke." – "Jetzt willst du ihn auch noch in unsere Wohnung lassen!", sagt Karl fassungslos.

Wolfgang Schmidbauer antwortet: Mara und Karl haben noch nicht erkannt, dass sie sehr unterschiedlich mit Rivalität umgehen. Karl findet, dass eine Beziehung keine Rivalen verträgt und jeder, der einmal mit Mara zusammen war, nach wie vor in sie verliebt ist. Mara hingegen kann sich gut vorstellen, mit Max befreundet zu bleiben, ohne dass Karl jemals etwas abgeht. Er gehört in ihren Freundeskreis, und jedes Paar würfelt doch die gemeinsamen Freunde erst einmal zusammen! Solche Unterschiede bleiben harmlos, solange sie nicht in Vorwürfe münden. Noch gefährlicher werden sie, sobald sich Mara von Karl zurückzieht, weil sie mit einem misstrauischen Kontrolletti nichts zu tun haben mag, während Karl beginnt, Mara zu meiden, die so verständnislos mit seiner Verliebtheit und seinem Wunsch umgeht, der einzige Mann zu sein, der in ihrem Leben zählt.

Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten deutschen Paartherapeuten. Was er in seiner täglichen Praxis erfährt, lesen Sie im Interview mit ZEIT ONLINE. Zuletzt erschien sein Buch "Die Seele des Psychologen. Ein autobiografisches Fragment" (Orell Füssli)

Haben Sie auch eine "große Frage der Liebe"? Schicken Sie eine Mail an liebeskolumne@zeit.de.



Kommentare

0 Kommentare Kommentieren