Die großen Fragen der Liebe Muss er genauso darben wie sie?

Von
ZEITmagazin Nr. 25/2017

Die Frage: Seit drei Jahren haben Claudia und Giulio keinen Sex mehr; sie schlafen in getrennten Zimmern, wollen aber die beiden Mädchen im Alter von sechs und neun Jahren nicht durch eine Scheidung belasten. Da Claudia in ihrem Beruf viel unterwegs ist, klappt das Arrangement gut; seit die Trennung für beide klar ist, streiten sie deutlich weniger. Eines Tages kommt Claudia früher als verabredet nach Hause, die Kinder sind allein, aber entspannt. "Papa ist im Erdgeschoss bei Susanne", sagt die Sechsjährige. Claudia holt das Handy aus der Tasche und ruft Giulio an; er antwortet nach dem vierten Läuten etwas kurzatmig. "Ich dulde nicht, dass du dich mit der Nachbarin vergnügst!", zischt Claudia. "Aber was nimmt dir Susanne denn weg?", fragt Giulio.

Wolfgang Schmidbauer antwortet: Giulio findet seine erotische Beziehung mit der Nachbarin unproblematisch – schließlich hat ihm Claudia klargemacht, dass sie ihn nicht will. Wenn Susanne den Bissen mag, den Claudia weggeworfen hat – was soll daran schlecht sein? Für Claudia sieht die Sache anders aus. Sie fühlt sich nach wie vor mit dem Vater ihrer Kinder verbunden und findet, dass Susanne sich in ihr Bündnis einmischt. Mit etwas mehr Feingefühl hätte Giulio Claudias Empörung voraussehen und zumindest verhindern können, dass sie durch die Kinder über seine Besuche im Erdgeschoss erfährt. Allerdings ist es auch taktlos von Claudia, sich in Giulios Beziehung einzumischen und Verbote auszusprechen, die ihr nicht zustehen. Das weckt den Verdacht, dass sie ihrem Partner seine Liebschaft neidet und es lieber sieht, wenn er genauso darbt wie sie.

Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten deutschen Paartherapeuten. Was er in seiner täglichen Praxis erfährt, lesen Sie im Interview mit ZEIT ONLINE. Zuletzt erschien sein Buch "Die Seele des Psychologen. Ein autobiografisches Fragment" (Orell Füssli)

Haben Sie auch eine "große Frage der Liebe"? Schicken Sie eine Mail an liebeskolumne@zeit.de.

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren