© Silvio Knezevic

Wochenmarkt Subtile Pasta

Von
ZEITmagazin Nr. 25/2017

Das ist im Prinzip eine Pasta Carbonara, aber der Speck wird durch Zucchini ersetzt. Klingt das freudlos? Speck ist bekanntlich ein Bündel aus Geschmack, also maximal Fett und Salz auf minimalem Raum. Und Zucchini sind genau das Gegenteil, so subtil, dass sie – sagen wir es, wie es ist – nach beinahe nichts schmecken. Aber auf das beinahe kommt es an. Auch wenn der menschliche Appetit (meiner) auf möglichst viele Kalorien pro Bissen ausgerichtet ist und das auch so bleiben wird, solange evolutionsmäßig nichts passiert: Man kann auch Heißhunger auf Gemüse haben. Ich schwöre es! Das ist so, wie man zeitgenössische Lyrik oder Sommerurlaub in Irland lieben kann. Es klemmt ein bisschen, die große Gefühlswelle bleibt aus – aber es ist gar nicht schlecht. Probieren Sie es aus. Oder nehmen Sie halt in Gottes Namen Speck.

Zwiebel sehr fein hacken, die Zucchini in sehr feine Scheiben schneiden. Wenn die Zucchini sehr groß sind (was sie nicht sein sollten, weil sie dann wässriger schmecken), die Scheiben noch mal halbieren. Olivenöl erhitzen, Zwiebel und Zucchini dazugeben, salzen und das Gemüse ungefähr 10 Minuten lang auf mittlerer Hitze unter Rühren garen. In einer Schüssel geriebenen Parmesan, Eier und Eigelbe und reichlich schwarzen Pfeffer vermengen.

Tagliatelle in kochendem Salzwasser garen, aber 2 Minuten vor Ende der Garzeit Pasta aus dem Topf heben, zu den Zucchini in die Pfanne geben und mit dem Gemüse vermengen. Die Ei-Mischung jetzt ebenfalls unterrühren, eine Kelle vom Nudelkochwasser dazugießen. Alles gut verrühren. Sanft erhitzen, falls notwendig. Zum Schluss Basilikum unterrühren.

Pasta Carbonara mit Zucchini

Zutaten für 2 Personen: 1 Zwiebel, 300 g Zucchini, Olivenöl, Salz, 70 g Parmesan, 2 ganze Eier, 2 Eigelb, schwarzer Pfeffer, 250 g Tagliatelle, 1 TL gehacktes Basilikum

Kommentare

49 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren