Deutschlandkarte Zurück in die alte Heimat

ZEITmagazin Nr. 30/2017
Die Deutschlandkarte zeigt, wo das Heimweh am größten ist. © Laura Edelbacher/für ZEITmagazin

Karte: Wie viele der von 1999 bis 2012 Abgewanderten in den Jahren 2001 bis 2014 zurückkehrten (in Prozent).

Vor ein paar Jahren war in den Zeitungen oft die Rede davon, dass viele Ostdeutsche, die im Westen arbeiten, nach ein paar Jahren wieder in ihre alte Heimat zurückkehren. Nun gibt es die erste deutschlandweite Studie zum Phänomen Rückwanderung, und sie zeigt: Der Sog der Heimat ist im Osten und im Westen ähnlich stark. Unterschiede gibt es dafür zwischen Stadt und Land. Wer in der Provinz aufgewachsen ist, will öfter wieder nach Hause als der Großstädter. Vielleicht liegt das daran, dass man sich auf dem Land eher mit seiner Heimat identifiziert als in den Großstädten. Vielleicht haben Leute aus der Provinz auch öfter noch Cousins und Schulfreunde am Heimatort, nach denen sie sich sehnen. Die Kreise mit der höchsten Quote von Rückwanderern sind jedenfalls ländlich. Im thüringischen Landkreis Eichsfeld kehrte jeder Dritte wieder zurück. Es folgen: die Landkreise Passau, Straubing-Bogen und Saarlouis. Sie sind Spitzenreiter im Heimweh. Man kann auch sagen: Die Leute von dort integrieren sich nicht so gut in fremden deutschen Gegenden.

Quelle: Quelle Leibniz-Institut für Länderkunde, Nationalatlas aktuell, M. Fuchs, R. Nadler, D. Roth, S. Theuer, A. Weyh

Kommentare

64 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren