Die großen Fragen der Liebe Warum bleibt er so lange im Bad?

Jede Woche beantwortet unser Paartherapeut eine große Frage der Liebe. Diesmal: Was macht er da so lange? Von
Aus der Serie: Liebeskolumne ZEITmagazin Nr. 1/2018

Die Frage: Eigentlich ist Mia davon überzeugt, dass jeder das Recht auf Privatsphäre hat. Trotzdem würde sie ihren Freund Tim, mit dem sie seit einem Jahr die Wohnung teilt, am liebsten verhören, um endlich eine Antwort auf die Frage zu finden: Was macht er so lange, wenn er auf der Toilette ist? Da ist es doch nicht gemütlich, und selbst wenn Mia mal die Zeitung oder ihr Handy mitnimmt, ist sie spätestens nach fünf Minuten wieder draußen. Tim hingegen scheint kein Ende zu finden, außer sie muss selbst und klopft an die Tür. Und wenn sie fragt, weicht er aus. "Was soll schon sein, wollte noch eine Mail lesen, jeder hat seinen eigenen Rhythmus, du bist doch nicht meine Mutter!" Sonst ist Tim der gutmütigste Mann, den sie kennt, aber in diesem Punkt lässt er nicht mit sich reden.

Wolfgang Schmidbauer antwortet: An sich hat Mia das Beziehungsproblem schon gelöst, soweit das auf einer pragmatischen Ebene möglich ist. Wenn Tim die Toilette blockiert, macht sie sich bemerkbar, und er beendet seine Sitzung. Um zu verstehen, "was er da macht", hilft ein Blick in die Entwicklungspsychologie. Das Klo ist für viele Kinder der Ort einer prägenden Erfahrung von Autonomie. Sie können eine Tür verschließen und nach ihrem Gutdünken öffnen. Es wäre eine Nachforschung wert, ob sich Tim auch in der Zeit, als er seine eigene Wohnung hatte, so lange auf der Toilette einschloss. Was Mia als Tims Gutmütigkeit empfindet, lässt sich auch als Angst verstehen, eigene Bedürfnisse gegen die von ihr als gemeinsam definierten durchzusetzen. So wird das Klo zu einem attraktiven Raum, in dem Mia nichts zu suchen hat und ihm nicht über die Schulter guckt.

Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten deutschen Paartherapeuten. Was er in seiner täglichen Praxis erfährt, lesen Sie im Interview mit ZEIT ONLINE. Zuletzt erschien sein Buch "Die Seele des Psychologen. Ein autobiografisches Fragment" (Orell Füssli)

Haben Sie auch eine "große Frage der Liebe"? Schicken Sie eine Mail an liebeskolumne@zeit.de.

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren