© Silvio Knezevic

Grünkohl-Pasta Superfood Grünkohl

Von
Aus der Serie: Wochenmarkt ZEITmagazin Nr. 3/2018

In Deutschland glaubt man häufig, Grünkohl sei eine heimische Spezialität. Grünkohl mit Pinkel, das klingt deutsch und bodenständig. Kanzler und Präsidenten ließen sich als "Kohlkönige" ehren. Doch schon in der Antike kultivierten Griechen und Römer das robuste Gewächs. Und natürlich hat es nach ein paar Jahrtausenden Kochgeschichte auch in Nordamerika, Afrika und sogar im brasilianischen Nationaleintopf Feijoada seinen Platz. Die überwältigende Liste der Inhaltsstoffe hat Grünkohl mittlerweile zum Superfood gemacht, er wird roh oder als – recht teures – Pulver in Smoothies verrührt.

Lange hieß es, die Pflanze brauche vor der Ernte Frost, um einen milden Geschmack zu erlangen. Das ist widerlegt. Es reicht schon, wenn es eine Weile kalt ist. Man muss Grünkohl auch nicht stundenlang weichkochen. Aber kurzes Dämpfen oder Blanchieren macht ihn bekömmlicher, wenn man ihn als Salat oder, wie hier, angebraten mit Pasta zubereitet. Das ist schonend, und schneller geht es auch.

Die Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne rösten. Grünkohl waschen, von den Stielen rupfen und grob schneiden. In reichlich kochendem Wasser 10 Minuten blanchieren, abgießen, abschrecken und gut abtropfen lassen (Alternative: 1 Liter Wasser im Wok erhitzen, Grünkohl auf den Dampfeinsatz verteilen, mit Salz bestreuen und 12 Minuten dämpfen). Chili und Knoblauch in dünne Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit Olivenöl kurz anbraten. Zwiebel fein würfeln und mitdünsten, den Grünkohl zugeben. Mit Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen und mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen. 5 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren. Inzwischen Penne nach Packungsanweisung bissfest garen, abgießen, dabei etwas Nudelwasser auffangen. Die Nudeln zum Grünkohl geben und kurz noch einmal aufkochen. Falls die Soße nicht sämig genug sein sollte, etwas Nudelwasser zugeben. Zum Schluss die in Streifen geschnittenen getrockneten Tomaten zugeben, mit zerbröseltem Ziegenfrischkäse und Pinienkernen bestreuen.

Pasta mit Grünkohl

Zutaten für 4 Personen: 50 g Pinienkerne, 600 g frischer Grünkohl, 1 frische Chilischote, 2 frische Knoblauchzehen, 3 EL Olivenöl, 1 mittelgroße rote Zwiebel, 200 ml Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, 500 g Penne (oder andere kurze Nudeln), 100 g getrocknete Tomaten (in Öl eingelegt), 100 g Ziegenfrischkäse (Taler)

Kommentare

1 Kommentar Kommentieren

Yared Dibaba (Moderator im NDR Fernsehen) erzählte kürzlich, daß auch in seinem Geburtsland Äthiopien Grünkohl gerne verwendet wird, es ist nur eine andere Sorte, die weder Frost noch Kälte benötigt.

Zum Rezept:
Die Pinienkerne würde ich weglassen. Sie haben nach meinem Empfinden meistens einen zu dominanten Geschmack, und ich verstehe generell nicht, warum bei so vielen Rezepten Pinienkerne dazugehören sollen.
Außerdem finde ich nicht, daß die Soße sämig sein muß, würde also auch kein Nudelwasser hinzufügen.