© Silvio Knezevic

Spanisches Huhn Huhn rettet Februar

Von
Aus der Serie: Wochenmarkt ZEITmagazin Nr. 7/2018

Es heißt ja, der Januar sei der schlimmste Monat des Jahres, weil es draußen kalt und dunkel ist, weil Weihnachten hinter uns liegt und weil man trotz aller guten Vorsätze leider doch man selbst bleibt. Aber wer jammert, hat noch Reserven. Im Februar dagegen hat man kapituliert: Gut, wird es halt nie wieder schön, auch egal. Die einzige Freude in meinem Leben ist zu dieser Jahreszeit mein Abendessen (oder ist es der Rotwein dazu?). Dieses Schmorhuhn schmeckt süß, würzig und scharf zugleich, was an dem Zaubergewürz liegt, das ich in der Zutatenliste etwas nüchtern geräuchertes Paprikapulver nenne. Tatsächlich werden dafür ganz bestimmte Paprikaschoten aus Spanien sorgfältig über Eichenholz geräuchert, um dann ebenso sorgfältig gemahlen zu werden, weshalb das Ganze ein Herkunftssiegel hat. "Pimentón de la Vera" gibt es in einer milden und einer scharfen Sorte, beide sind gut, Letztere ist für dieses Gericht besonders geeignet. Damit das Pulver nicht nur in Ihrer Küche herumsteht, hier noch fünf weitere Einsatzmöglichkeiten: Pimentón schmeckt zu Eierspeisen, zu Fisch, zu den meisten Kohlsorten, in Fleischbällchen und zu Kichererbsen.