© Zucker & Jagdwurst

Popsicles Glück am Stiel

Damit die Sonne scheint, soll man angeblich aufessen. Nichts leichter als das. Mit diesen Popsicle-Rezepten tun Sie etwas fürs gute Wetter und Ihren Bauch.

Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Und jedem Menschen sein Eis im Sommer. Auch wenn es genau genommen schon ein Spätsommer ist. Nachdem wir mit Ihrer Hilfe bereits die besten Eisdielen des Landes ausfindig gemacht haben, gibt es nun ein paar Tipps für eine letzte selbstgewählt kühle Erfrischung in diesem Jahr. Auch toll für alle mit Laktoseintoleranz oder Herbstphobie.

Vier eisverliebte Menschen haben den ganzen Sommer lang Eisrezepte ausprobiert und verraten uns nun, wie man ihre kalten Lieblinge zubereitet. Ein paar Vitamine wurden auch eingebaut, wir müssen uns ja für den Winter wappnen.

Limette-Holunder-Popsicles

Die beiden Bloggerinnen Julia & Isa haben sich der veganen Ernährung verschrieben und kochen auf ihrem Blog Zucker & Jagdwurst ohne Tier, aber lecker. Für 6 Popsicles benötigen sie laut ihrem Rezept 200 ml Wasser, 150 g Zucker, 1-2 EL Holundersirup, 2 Limetten, 100 ml Wasser und Blaubeeren.

"Für unsere Popsicles braucht man Zuckersirup, den man ganz leicht selbst herstellen kann. Dafür einfach den Zucker mit Wasser verrühren und in einem Topf zum Kochen bringen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Danach auf kleiner Flamme noch 4-5 Minuten weiterköcheln lassen, immer wieder umrühren und anschließend abkühlen lassen. Die Limetten ausdrücken. In einer Schüssel Wasser mit Zuckersirup, Limettensaft und Holundersirup verrühren. Damit die Popsicles befüllen und ein paar Blaubeeren hinterherwerfen. Für die Stäbchen kann man übrigens auch Zungenspatel aus der Apotheke benutzen, wenn man gerade keine Eisstiele zur Hand hat. Am besten klappt es, wenn die Popsicles erst einmal für 30-60 Minuten in der Tiefkühltruhe oder im Eisfach liegen. Danach die Stiele einstecken und die Popsicles über Nacht fest werden lassen. Wenn sie sich nicht gleich herauslösen lassen, kurz unters warme Wasser halten."

Erdbeer-Basilikum-Popsicles

Gemeinsam mit Torsten Alberts gründete Denise Drenkelfort 2012 das Unternehmen Paletas. Unter diesem Namen stellen die beiden seitdem handgemachtes Eis am Stiel aus ganzen Früchten her. Seit diesem Sommer haben sie einen eigenen Eisladen in Berlin. Für ihre Popsicles benötigt man 500 g Erdbeeren, 20 g frischen Basilikum, 130 g Zucker (je nach Süße der Erdbeeren auch weniger), 300 ml Wasser, 1 TL frischen Zitronensaft und eine Prise Salz. 

"Für Erdbeer-Basilikum-Popsicles nimmt man am besten frische Erdbeeren, wenn gerade Erdbeerzeit ist. Dann haben sie eine herrliche Eigensüße und man braucht wenig Zucker. Die Erdbeeren werden gewaschen, der Strunk entfernt und die Früchte halbiert. Die Basilikumblätter werden abgezupft, gewaschen und grob gehackt. Je nach Süße der Erdbeeren und Geschmack wird der Zucker abgewogen und zusammen mit dem Wasser aufgekocht, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Alternativ kann man auch Honig oder Kokosblütenzucker nehmen. In den so entstandenen Sirup gibt man die gehackten Basilikumblätter sowie eine Prise Salz und lässt alles etwa 5-10 Minuten leicht köcheln. Anschließend gießt man alles durch ein Sieb, um den Basilikum zu entfernen. Die frische Zitrone auspressen und den Zitronensaft zusammen mit den Erdbeeren und dem Sirup in einem Mixer pürieren. Die fertige Masse in die Eisformen füllen und für 6-8 Stunden einfrieren."

Ananas-Popsicles

Sie schreibt unter dem Pseudonysm Ada Kreuzberg über Essen und andere Dinge, die die jungen Leute heutzutage so interessieren. Das liebste Eis der Foodbloggerin macht man mithilfe einer reifen Ananas, einer Tasse Wasser und einer Tasse braunem Zucker. Die Zutaten reichen für zwölf Popsicles.

"Ich benutze Ananas gerne als Grundzutat für meine Popsicles. Das Rezept habe ich nach meinem Urlaub in Mexiko entwickelt, wo man Paletas mit piña an jeder Straßenecke im Kiosk kaufen kann. Besonders wichtig ist die Auswahl einer geeigneten Frucht, denn neben Zucker ist diese die einzige Zutat in diesem Rezept. Den Strunk der reifen Ananas entfernen und die Frucht schälen. Danach schneidet man die Ananas in grobe Stücke und püriert sie fein im Mixer. Das Pürree nun durch ein sehr feines Sieb filtern. Aus einer Frucht ergeben sich ungefähr vier Tassen Ananassaft. Nebenbei auf dem Herd in einem Topf eine Tasse Wasser mit einer Tasse braunem Zucker aufkochen und kurz abkühlen lassen. Am Ende den Saft mit dem Sirup vermischen, in Wassereisformen füllen und einfrieren."

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren