Sonntagsessen Ein Menü mit rotem Faden

Rote Bete wird von vielen verschmäht. Wenn man sie aber in einem Gin Tonic oder Gnocchi, in Carpaccio und einem Kuchen versteckt, wird sie zum besten Gemüse der Welt. Von

Es ist verrückt, was sich Menschen einfallen lassen, um über große Entfernungen in Kontakt zu bleiben. Sie schicken sich Einhorn-Gifs, hinterlassen halbstündige Sprachnachrichten statt zu telefonieren und liken Facebooktimelines bis zum Ende durch. Andere kochen. Und zwar nicht mit-, sondern gegeneinander. Die Geschichte von Liz & Jewels begann auf zwei Kontinenten. Jewels alias Julia Cawley war von Münster nach New York gezogen. Um den Kontakt mit ihrer Freundin Lisa Nieschlag, genannt Liz, aufrechtzuerhalten, vereinbarten sie, jede Woche am selben Tag dasselbe Rezept zu kochen. Getreu dem Motto Two Girls One Dish führte dies regelmäßig zu völlig verschiedenen Ergebnissen. Mittlerweile ist Julia Cawley wieder nach Europa gezogen, nach Deutschland sogar, nun lautet der Untertitel ihres Blogs Two Girls One Continent.


Die 35-jährige Julia Cawley lebt als Fotografin in Hamburg und fotografiert am liebsten Kinder. Ihre vier Jahre ältere Freundin Lisa Nieschlag wohnt in Münster und ist Grafikdesignerin, Fotografin und Kochbuchautorin auf einmal. Auch hier sind Kinder ein Thema, denn sie gestaltet nebenbei noch Mode für die Kleinsten.


Für uns haben die beiden ein Fünf-Gänge-Sonntagsmenü rund um die Rote Bete kreiert. Lisa Nieschlag erklärt, was es mit den "5 Shades of Red" auf sich hat: "Eigentlich mag ich Rote Bete nicht besonders, aber Jewels versucht immer wieder, sie in Rezepte zu schmuggeln. Und sie kann mich begeistern." Das kann hoffentlich auch das Hauptgericht des Sonntagsessens.

Zutaten für gebratene Rote-Beete-Gnocchi mit brauner Butter und Salbei

  •  1kg Kartoffeln, ungeschält
  • 500g Rote Bete, ungeschält
  • 2 EL Olivenöl
  • 200g Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Ei
  • 3 TL Butter
  • frischer Salbei

Zubereitung

Zwei Backbleche mit Backpapier belegen und die Kartoffeln und Rote Bete darauf verteilen. Mit Olivenöl bestreichen und für 25-35 Minuten bei 190° Celsius backen, je nach Größe der Knollen. Anschließend das Gemüse schälen. Die Kartoffeln sehr fein reiben. Die Rote Bete stattdessen im Mixer pürieren. Anschließend die Kartoffeln hinzugeben und im Mixer vermengen, bis die Masse gleichmäßig eingefärbt ist. Der Mischung 130g Mehl, das Ei und Salz hinzufügen und erneut gut vermixen.

Danach so lange Mehl hinzufügen, bis ein glatter Teig entsteht. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen und den Teig in langen, schmalen Streifen ausrollen. Portionsweise abschneiden und die Gnocchi mit einer Gabel quer einstechen.

Butter und Salbei in einer Pfanne erhitzen und die Gnocchi für einige Minuten darin anbraten. Mit Parmesan bestreut servieren.

Rote Bete Gin Tonic mit Blaubeeren

Zum Aperitif gibt es einen Rote Bete Gin Tonic mit Blaubeeren, der seinem Aussehen nach auch ein Smoothie sein könnte.

Pinke Suppe

Als Vorspeise wird eine pinke Suppe serviert. Lisa Cawley verfeinert das Gericht mit Brühe statt mit Rotwein und erhöht auch gerne mal den Karottenanteil.

Rote-Bete-Carpaccio

Das Rote-Bete-Carpaccio entstand vielleicht in Gedanken an den Münsteraner Lieblingsitaliener Caputos. Wichtig ist, dass die im Ofen gerösteten Knollen mindestens vier Stunden durchziehen können. Dazu passen Walnüsse und Stilton.

Rote-Bete-Schokoladenkuchen

Rote Bete im Nachtisch? Während sich Julia Cawley an das Rezept hält, mogelt Lisa Nieschlag eine Schicht Schokoganache in ihren Rote-Bete-Kuchen. So schmeckt er garantiert auch Gemüseskeptikern.

Kommentare

14 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Ist das Leben angenehm mit Kalorienzählen und Salzgehalt bei jeder Mahlzeit berücksichtigen? Finden Sie noch Menschen, die gerne mit Ihnen zusammen essen?

Und auf was beziehen sich die 3760 KJ? Auf das gesamte Rezept, das wären dann ca. 630 KJ pro Portion? Erscheint mir zuwenig, aber für eine Portion sind 3760 KJ wiederum viel zuviel. Das gleiche gilt für die angegebene Salzmenge.