© Geschmacksmomente

Sonntagsessen Gedenken neu aufgetischt

Das traditionelle Fischgericht am Karfreitag soll an Jesus erinnern. Zum Sonntag servieren wir die moderne Variante des Ostermenüs – mit Lachs, Calamaretti und Scampi. Von

Endlich Frühling. Wenn die Kirschbäume blühen und die Luft nach Übergangsjacke riecht, staunen auch Erwachsenen jedes Jahr aufs Neue über die Kraft der Natur. Einige erwarten mit beinahe kindlicher Freude das Ende der Fastenzeit. Vierzig Tage lang haben sie auf etwas Liebgewonnenes verzichtet, Süßigkeiten, Alkohol oder Facebook. An Ostern ist Schluss mit der Selbstdisziplin. Umso mehr erfreut man sich dann an jenen Geschmacksmomenten, nach denen der Blog von Karin Stöttinger benannt ist.

Die 36-Jährige lebt im oberösterreichischen Wels, einer "Knödel- und Fischregion", wie sie sagt. Am liebsten kocht sie spontan für sich selbst, an Feiertagen gerne auch für die ganze Familie. Für uns entwirft sie ein genussvolles Ostermenü, bestehend aus frühlingshaften Zutaten. Nicht nur am Karfreitag, auch am Ostersonntag ist Fisch eine gute Wahl. Aus gegebenem Anlass versteckt sich dieser in Backpapier. Schließlich packen auch Erwachsene gerne Geschenke aus.

Zutaten für Fischpäckchen für zwei Personen

  • 200 g Spaghetti
  • 2 Lachsfilets
  • 3 Calamaretti
  • 1 Handvoll Scampi
  • 4 reife Tomaten
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Noilly Prat

Zubereitung

Die Nudeln in reichlich Salzwasser sehr bissfest kochen – sie ziehen im Ofen noch nach. Tomaten schälen und würfeln. Zwiebeln und Knoblauch fein schneiden. Die Haut von den Lachsfilets entfernen und die Filets in Würfel schneiden. Den Kopf der Calamaretti abtrennen und das durchsichtige Schwert entfernen. Wer möchte, entfernt auch die dünne Haut. Gut ausspülen und dann in schmale Ringe schneiden. Scampi waschen und trocken tupfen. Einen Teelöffel Öl in einer Pfanne erhitzen und die Scampi mit einem Teil des Knoblauchs kurz anbraten, in eine Schüssel geben und beiseite stellen.

In derselben Pfanne die Calamaretti-Ringe mit etwas Knoblauch kurz anbraten und zu den Scampi geben. Jetzt die Lachswürfel langsam von allen Seiten anbraten, salzen und ebenfalls in die Schüssel geben. Den restlichen Knoblauch mit der Zwiebel anschwitzen, dann die Tomaten einrühren, salzen, zuckern und köcheln lassen. Zum Schluss einen Esslöffel Noilly Prat und etwas Butter einrühren, schließlich den Fisch hineinlegen. Den Rand eines Stücks Backpapier mit Butter bestreichen, die Hälfte der Spaghetti in der Mitte drapieren und die Sauce und den Fisch darauf verteilen. Das Päckchen zusammenklappen und falten. Bei 200 Grad für 8 Minuten im Ofen backen. Mit einer Zitronenspalte servieren.

Dukkah © Geschmacksmomente

Vorneweg reicht die Bloggerin Brot, Olivenöl und die nordafrikanische Gewürzmischung Dukkah. Traditionellerweise besteht sie aus Nüssen, manchmal gerösteten Kichererbsen und Gewürzen. Sie schmeckt nicht nur auf Brot, sondern auch zu Fisch, Fleisch und Joghurt.

Brokkolisuppe mit Räucherlachs © Geschmacksmomente

Oder zu dieser frühlingshaften Brokkolisuppe mit Räucherlachs. Das Rezept kommt von Stötterers Mutter. Deren Tipp: Schlagsahne und Milch tröpfchenweise einfließen lassen und nicht umrühren, so wird die Suppe noch cremiger.

Spargelquiche © Geschmacksmomente

Die folgende Spargelquiche ist der Inbegriff von Frühling auf dem Teller. Die Details sind wichtig: Die Bloggerin empfiehlt, in guten Schinken zu investieren und hochwertiges Salz aus der Region.

Rhabarbertarte © Geschmacksmomente

Zum Nachtisch serviert sie eine Rhabarbertarte. Natürlich mit frischem Rhabarber. Denn wenn Stötterer abgesehen von der perfekten Suppenkonsistenz etwas von ihrer Mutter gelernt hat, dann das: Tiefkühlware ist verboten! 

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren