© Eva Schwaighofer

Sonntagsessen Ach, du süßes Gemüse

Mit Essen kann man sich hervorragend wichtig machen. Nicht unironisch nennt Eva Schwaighofer ihren Food-Blog "Individualisten". Hier gibt es alles – aber zuckerfrei. Von

Die Menschen streben nach Einzigartigkeit. Das Thema Ernährung eignet sich hervorragend, diese Einzigartigkeit unter Beweis zu stellen. Das weiß auch Eva Schwaighofer und nennt ihren Blog selbstironisch Individualisten. Die dort versammelten Rezepte haben eine Sache gemein: Alle kommen ohne Zucker aus. Erstaunlich bei jemandem, dessen Kindheit nach Schwarzwälder Kirschtorte geschmeckt hat. "Meine Oma hat immer gerne gekocht und diese Begeisterung an mich weitergegeben", erzählt die Dreißigjährige. "Ihre zuckerhaltigen Rezepte wandle ich heute allerdings in gesunde Versionen um." Auch die Gesundheit anderer liegt ihr am Herzen: "In 'süße' Speisen mische ich gerne ein bisschen Gemüse. Merkt niemand und tut gut." Was dürfen Gäste noch erwarten? Zum Beispiel Buchweizen-Pancakes mit Schokosauce. Alles, was man dafür braucht, ist Buchweizenmehl, Olivenöl, Rohkakao, Zimt und ein bisschen Ahornsirup. Idealerweise finden sich im Gefrierfach noch ein paar Beeren. In ihrer Heimatstadt Salzburg arbeitet Schwaighofer als Pilatestrainerin und Ernährungsberaterin. Ein Paradies für Individualisten ist ihr zufolge London, weil man sich dort "an jeder Straßenecke gesund ernähren kann".

Ihr Sonntagsessen ist zuckerfrei und trotzdem süß. Es enthält einige von Schwaighofers Lieblingszutaten: Kurkuma, Ingwer, Süßkartoffeln, Kokosmus und Beeren. Als Hauptgericht schlägt sie Süßkartoffelfladen mit Spinatpesto und gerösteten Kichererbsen vor.   

Rezept für Süßkartoffelfladen mit Spinatpesto und gerösteten Kichererbsen

Zutaten:
200g Süßkartoffeln
60g Reismehl
1TL Rosmarin, idealerweise frisch
Eine Prise Chili
Salz, Pfeffer

Für das Pesto:
1 Handvoll Spinat
1 Stück Parmesan
1 kleine Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Für die gerösteten Kichererbsen:
1 Handvoll Kichererbsen, vorgekocht
Cayennepfeffer und Paprikapulver
Balsamicoessig, zuckerfrei
Honig

Zubereitung

Süßkartoffeln waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. In eine Pfanne geben und mit so viel Gemüsebrühe auffüllen, dass die Kartoffeln bedeckt sind. Mit einem Schuss Olivenöl so lange anbraten, bis die Kartoffelstücke weich sind. Anschließend cremig pürieren und mit Reismehl, Rosmarin, Chili, Salz und Pfeffer mischen. Aus der Masse einen runden Fladen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Bei 180° im Ofen backen, bis der Fladen fest ist, das dauert etwa zwanzig Minuten.
In der Zwischenzeit die Kichererbsen gut abspülen. In einer Pfanne zusammen mit Olivenöl und den Gewürzen kurz anbraten und anschließend im Backofen bei 180° etwa zehn Minuten goldbraun rösten.
Alle Zutaten für das Pesto in einem Mixer verrühren.
Für das Dressing Balsamico und Honig zu gleichen Teilen vorsichtig in einem Topf erhitzen, dabei ständig umrühren.
Den noch warmen Fladen erst mit dem Pesto bestreichen, dann die gerösteten Kichererbsen darauf verteilen und zum Schluss mit dem Dressing beträufeln.

Pastinakensuppe © Eva Schwaighofer

Für Schwaighofer gehören Pastinaken zu jenen altmodischen Gemüsesorten, die unbedingt neu entdeckt werden sollten. Zum Beispiel in Form einer Pastinakensuppe.

Himbeermousse © Eva Schwaighofer

Gesättigte Fettsäuren gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. So gesehen leistet dieses eisige Himbeermousse  einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit.

Popcorn © Eva Schwaighofer

Auf Snacks vor dem Fernseher will die Bloggerin nicht verzichten, solange das Popcorn ohne Zucker auskommt.

Kurkumacocktail © Eva Schwaighofer

Alkohol enthält meistens Zucker. Von ihrem selbstgemachten Kurkumacocktail schenkt sich Schwaighofer trotzdem gerne ein Glas ein.

Kommentare

13 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren