© Just one Cookbook

Sonntagsessen Gerollte Perfektion

Namiko Chen wollte alte Rezepte für ihre Kinder aufbewahren. Aus der Sammlung wurde ein erfolgreiches Foodblog. Hier verrät sie ihr Rezept für "Dragon Rolls" mit Shrimps. Von

Die Akribie, mit der Namiko Chen ihr Foodblog betreibt, mit all den detaillierten Arbeitsschritten und aufwendigen Videos, ist typisch japanisch. So sagt sie: "Wenn ich eines der dort beschriebenen Gerichte nachkoche, tue ich so, als wäre ich mein eigener Leser. Stetige Verbesserung ist das Ziel – bis zur Perfektion."

Geboren wurde die Vierzigjährige im japanischen Yokohama. Mit 20 Jahren zog sie zum Geografiestudium nach Kalifornien. Dort lernte sie Mr. Joc kennen, ihren zukünftigen Ehemann, der heute unter anderem die YouTube-Videos seiner Frau schneidet. Der Name Just one Cookbook bezieht sich auf Chens Wunsch, ihre bewährten Rezepte in Buchform an ihre beiden Kinder weiterzugeben. Jetzt ist es ein Blog geworden. Das ist auch praktisch für alle, die die Japanerin nicht persönlich kennen. In ihrem Heimatland ist die Familie von zentraler Bedeutung. In ihrem zweiten Zuhause, der San Francisco Bay, liebt die Bloggerin es, die Gerichte ihrer eigenen Mutter zuzubereiten und so die Erinnerung lebendig zu halten. Ihr Lieblingsessen? Korokke, japanische Kroketten mit einer Füllung aus Rindfleisch und Kartoffeln.

Natürlich beinhaltet Chens digitales Kochbuch auch ein Sushirezept. In diesem Fall handelt es sich um eine sogenannte Inside-Out-Roll, was bedeutet, dass sich das Nori-Blatt nicht außen, sondern innen befindet. Die Dragon Rolls schmecken auch ohne rohen Fisch, sind also auch für Kinder unbedenklich. Außerdem sind sie frittiert. Kinder lieben Frittiertes.

Rezept für Dragon Rolls

Zutaten:

  • 1 japanische oder persische Gurke (besonders die japanischen haben wenig Kerne)
  • 2 Avocados
  • ½ Zitrone (nach Wunsch)
  • 2 Nori-Blätter
  • 400 Gramm japanischer Rundkornreis (zum Beispiel Koshihikari)
  • Kombu, japanischer Seetang
  • 60 ml Sushiessig
  • 560 Gramm Tobiko (Fischrogen)
  • Aal (nach Wunsch)

Für das Shrimps-Tempura:

  • 10 Shrimps
  • Maisstärke
  • Neutrales Öl zum Frittieren
  • 1 großes Ei
  • 200 ml kaltes Wasser
  • 120 Gramm Mehl

Für das Tezu:

  • 60 ml Wasser
  • 2 TL Reisessig

Für die Unagi Sauce:

  • 60 ml Sojasauce
  • 60 ml Mirin
  • 2 ½ TL Zucker
  • 1 ½  TL Sake

Toppings:

  • Scharfe japanische Mayonnaise
  • Schwarze Sesamsamen, geröstet

Zubereitung:

Reis so lange waschen, bis das Wasser klar ist. Dreißig Minuten einweichen. Anschließend überschüssiges Wasser mithilfe eines Siebes entfernen. Zusammen mit einem Stück Kombu in einem Topf oder Reiskocher kochen. Gekochten Reis in eine Holzschale geben, mit Sushiessig beträufeln und mit einem Reislöffel vorsichtig vermischen. Vollständig abkühlen lassen.

Für das Tempura die Shrimps vom Kopf befreien, schälen und den Darm entfernen. In Maisstärke wenden, mit Wasser abspülen. Mit ein bis zwei Esslöffeln Sake beträufeln und zehn Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit Mehl in eine Schüssel sieben. Das Ei mit dem kalten Wasser mischen, vorsichtig verrühren und zum Mehl geben. Shrimps erneut mit etwas Maisstärke bestreuen und in der Mehl-Ei-Mischung wälzen.

In einem hohen Topf Öl auf 170 bis 180 Grad erhitzen. Shrimps portionsweise etwa zwei Minuten frittieren, dann auf ein Stück Küchenpapier geben, um überschüssiges Fett loszuwerden.

Für die Unagi Sauce werden Sake und Mirin und in einem Topf zum Kochen gebracht. Zucker zugeben und weiterkochen, bis er sich aufgelöst hat. Dann die Hitze reduzieren, Sojasauce einrühren und etwa zwanzig Minuten köcheln lassen.

Gurken der Länge nach vierteln. Kerne entfernen und nochmals halbieren.

Avocado halbieren, Kern und Schale entfernen und der Breite nach in Scheiben schneiden. Nun die Scheiben sanft mit dem Messer andrücken, bis sie die Länge eines Nori-Blatts haben. Mit etwas Zitronensaft beträufeln, so wird die Avocado nicht braun.

Eine Bambusmatte mit einem Stück Frischhaltefolie bedecken und ein halbes Nori-Blatt mit der glänzenden Seite nach unten darauflegen. Die Hände in die Tezu-Mischung tauchen, hundert Gramm Reis auf dem Blatt verteilen und leicht andrücken. Das Blatt umdrehen und Tempura, Gurkenstreifen, Fischrogen und Unagi Sauce auf dem unteren Rand des Nori-Blatts verteilen. Nun das Blatt von unten nach oben zusammenrollen, darauf achten, dass die Rolle fest genug wird. Bambusmatte und Folie entfernen. Mit Hilfe des Messers die Avocadoscheiben auf der Sushirolle platzieren. In acht gleichgroße Stücke schneiden, nach jedem Stück das Messer mit einem nassen Geschirrtuch abwischen. Die übrigen Zutaten zu drei weiteren Sushirollen verarbeiten.

Jedes Stück Sushi mit Mayonnaise, Unagi Sauce und schwarzem Sesam verzieren. Mit extra Unagi Sauce servieren.

© Just one Cookbook

Miso-Suppe wird in Japan zu jeder Tageszeit gereicht, auch zum Frühstück. Die Zubereitung ist kaum aufwendiger als ein deutsches Müsli. 

© Just one Cookbook

Japaner essen nur rohen Fisch? Unsinn, auch diese Teriyaki-Hühnerbällchen gehören zu Chens festem Repertoire. Besonders fluffig werden sie durch den darin enthaltenen Tofu.

© Just one Cookbook

Yakisoba ist der Name eines gebratenen Nudelgerichts, das mit Schweinefleisch und Gemüse verfeinert wird. Besonders beliebt ist es als Streetfood.

Iced Green Tea Latte © Just one Cookbook

Softeis, Kuchen, Bonbons: Das japanische Grünteepulver Matcha ist überall. In diesem Fall in seiner pursten Form, als erfrischendes Sommergetränk.

Kommentare

21 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren