© Nadina Burck

Sommer-Rezepte Ein eiskaltes Sommervergnügen

Ein Garten allein macht nicht glücklich, sondern auch das, was darin wächst. Das Sonntagsessen lässt die Kirsche neu erstrahlen und erfindet die Kräuterlimonade neu. Von

"Was nicht fertig wird, war nie geplant." Nach diesem Motto lebt und kocht Nadine Burck. Auch sonst wirkt die Dreißigjährige tiefenentspannt. Das liegt vielleicht an ihrer Mutter, die ihr mit ihren Rinderrouladen eine unprätentiöse, genussvolle Art zu kochen vorgelebt hat. Oder auch an ihrem von Optimierungswahn befreiten Körperverständnis: "Ich wäre gerne super sportlich, esse aber lieber". Möglicherweise aber auch einfach an der Bereitschaft zur Spontaneität, denn gekocht wird bei Nadine Burck so wenig nach Rezept wie planvoll eingekauft wird. Seit die Heidelbergerin ihren Beruf als Mediendesignerin aufgegeben hat, geht sie Vollzeit ihren Leidenschaften nach: essen, kochen, fotografieren und schreiben. All das kommt auf ihrem 2011 gegründeten Blog Dreierlei Liebelei zusammen.

Für uns hat sie sich ein sommerliches Sonntagsessen ausgedacht. "Ich bin durch und durch ein Sommerkind", schwärmt die Bloggerin, "die warme Jahreszeit sorgt bei mir zuverlässig für die Ausschüttung von Glückshormonen." Ihr Sonntagsessen ist einem Tag in ihrem Heidelberger Garten gewidmet. Was auf den Tisch kommt? "Hausgemachte Limonade, erfrischende Salate, meine liebsten Dips und zum Dessert selbstgemachtes Eis." Die gute Nachricht für alle ohne Eismaschine: Für dieses Rezept braucht man keine. Die schlechte für alle ohne Garten: Mit selbstgepflückten Kirschen schmeckt das Eis am besten.

Rezept für Sahne-Kirsch-Eis mit Baiser

Zutaten:

  • 1 Ei
  • Mark einer Vanilleschote
  • 75 g Zucker
  • 200 g Sahne
  • eine große Hand voll Kirschen und ein paar zur Dekoration
  • etwa zehn Baiser-Tuffs       

Zubereitung:

Ei, das Mark der Vanilleschote und Zucker mit den Quirlen eines Handrührgeräts oder in der Küchenmaschine auf höchster Stufe fünf Minuten cremig rühren.

In einer zweiten Schüssel Sahne steif schlagen und unter die Eimasse heben. Kirschen waschen, entkernen, fein hacken und ebenfalls unterrühren. Alles in eine verschließbare Schüssel füllen und für mindestens drei Stunden, besser über Nacht, einfrieren.

In den ersten drei Stunden muss die Masse jede halbe Stunde ordentlich gerührt werden, so wird sie cremig. Ist die gewünschte Konsistenz erreicht, die Baiser-Tuffs zu Krümeln mahlen und in die Masse einarbeiten. Servieren.

Übriges Eis bleibt in der Tiefkühltruhe cremig.

Ingwer-Rosmarin-Zitronen-Limonade © Nadina Burck

Die gute Nachricht für alle mit eigenem Kräutergarten: Die entscheidenden Zutaten für diese Ingwer-Rosmarin-Zitronen-Limonade stehen schon bereit.

Bulgursalat mit Datteln und Feta © Nadina Burck

Ein Hauch Orient in Heidelberg: Bulgursalat mit Datteln und Feta.

Datteln-Feta-Dip © Nadina Burck

Wenn Burcks Hang zum Chaotischen überwiegt und sie mit leerem Magen vor fast leerem Kühlschrank geht, kauft sie sich frisches Baguette und bereitet Dips zu. Zum Beispiel mit Artischocken oder Datteln und Feta.

Salat mit Kirschkonfitüre, Büffelmozzarella und Walnüssen © Nadina Burck

Auch nach der Eiszubereitung sind viele Kirschen übrig. Den Rest kann man als Ohrringe tragen oder zu einem sommerlichen Salat mit Kirschkonfitüre, Büffelmozzarella und Walnüssen verarbeiten.

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren