Harald Martenstein Über das Verfassen von Onlinekommentaren

© Martin Fengel

Lassen Sie uns ganz offen miteinander reden, ja? Im Netz geht das wunderbar einfach. Zu den Errungenschaften des Netzes gehört der Leserkommentar, der an jeden Artikel angehängt werden kann, als Lob, oder als Kritik, oder als Anmerkung.

Wir, die Journalistinnen und Journalisten, müssen sich da vieles anhören. Sogar Grobheiten, manchmal! Nicht selten ist die Kritik der Leser natürlich zutreffend. Und manchmal sehen wir das sogar ein.

Ab Mittwoch möchte ich täglich auf einen Leserkommentar auf ZEITmagazin ONLINE antworten. Die Kommentare müssen sich nicht auf eine meiner Kolumnen beziehen. Ich suche einen Kommentar aus, der meiner Ansicht nach dringend eine Antwort braucht.

Ich habe trotz diesbezüglicher Bitten verschiedener Redaktionen bisher niemals direkt auf Netzkommentare geantwortet, da ich die neue literarische Form "Leserkommentar" skeptisch beurteile. Es handelt sich bei Leserkommentaren meist um Taten, die im Affekt begangen werden. Ein guter Text braucht, ähnlich wie Wein, eine gewisse Zeit zur Reifung, diese Zeit sind die Kommentatoren nur selten bereit aufzuwenden. Da aber fast immer die Schwäche einer Textgattung gleichzeitig ihre Stärke ist – dies näher zu begründen ist mir zu zeitaufwendig –, hoffe ich auf wütende, beleidigte oder unsachliche Kommentare, die ich gerne in gleicher Tonlage zu beantworten bereit bin.

Dass dieser Kommentar eines Kommentars auch wieder kommentiert werden kann, versteht sich wohl von selbst.

Illustration Fengel

Kommentare

60 Kommentare Seite 1 von 12 Kommentieren

Hallo Herr Martenstein!
Eine gute Entscheidung - finde ich zumindest. Es könnte zeitweise sehr spannend und evtl. "nervend" werden...
Ich würde mir wünschen, dass Sie nicht darauf verfallen, in Zukunft "grenzwertigere" Kolumnen zu verfassen, um dann möglichst viele Kommentare zu erhalten...
Bei einigen Kollegen (Joffe, Blome, Frankenberger, Stürmer...) könnte man manchmal auf diesen Gedanken kommen. Frei nach dem Motto: Egal was meine Leser erwidern, Hauptsache es sind viele...

Also, gutes Gelingen auf jeden Fall!

Kleine Frage nebenbei, auch wenn sie vielleicht nicht genau hier her gehört: Finden sich die Inhalte des online-Zeitmagazins auch in der Printausgabe?

Anmerkung. Wir bitten Sie, sich in Zukunft im jeweiligen Kommentarbereich nur zum konkreten Thema des Artikels zu äußern. Zu Ihrer Frage: Online finden Sie nur einige Artikel, die auch im Magazin abgedruckt wurden. Den Großteil der Artikel wird eigens für die täglich aktualisierte Online-Version erstellt. Die Redaktion/ca