Fotoband Berlin Wonderland Die Wilden im Niemandsland

Nachts ins Schwimmbad einbrechen und Häuser besetzen: In Berlin-Mitte nach dem Mauerfall ging das plötzlich. Anfang der 1990er blühte im politischen Niemandsland eine wilde und experimentierfreudige Subkultur auf. Aus Ruinen wurden Kulturprojekte, aus Idealisten Handwerker, und erlaubt war alles, bis die Polizei kam. Sieben Fotografen haben die Jahre der kreativen Zwischennutzung miterlebt. Der Gestalten Verlag zeigt die Schwarz-Weiß-Aufnahmen vom Berlin Wonderland in einem Fotoband.

Kommentare

Noch keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.