Meine erste WM Wem bloß die Daumen drücken?

© privat / ZEIT ONLINE

Gustav Hein, 9 Jahre, Wehrheim in Hessen

Die letzte WM ist schon so lange her, da kann ich mich nicht mehr dran erinnern. Ich muss mal meinen Papa fragen, aber ich glaube, die war 2012 oder 2013. Ich habe zwei große Brüder, der eine, Tim, ist sogar schon in eine Wohnung ausgezogen. Tim und Paul, der ist in der Siebten, haben mir erklärt, wie das geht mit einer WM. Ich hab das aber jetzt schon zehnmal raus. Ich habe auch einen Spielplan zum Zusammenfalten und ein Spielerheft von Rewe, vollständig, nur zwölf von den Glitzerkarten fehlen.

Ich bin Fan von den Niederlanden, Frankreich, Deutschland und Südkorea. Mit Frankreich und den Niederlanden kann ich besonders gut auf der Wii-Station spielen. Die liegen mir einfach. Das Spiel Deutschland gegen Portugal war das sechste Spiel, das ich sehen durfte. Es war ja um 18 Uhr, da dürfen wir gucken, es gab gleichzeitig Abendbrot. Normalerweise muss ich um 20 Uhr 15 ins Bett. Ich hab mein Deutschlandtrikot angezogen, die anderen hatten alle keins an. Die vier Tore für Deutschland waren toll, aber mein höchster Sieg war Niederlande gegen Spanien, 5:1. Da habe ich mich am meisten gefreut, vor allem, weil die in meiner Klasse vorher alle bis auf Elias und Adrien für Spanien waren. Elias, Adrien und ich, wir sind Freunde.

Wir machen in der Klasse mit unserer Lehrerin ein Tippspiel gegen die anderen dritten Klassen. Die Klasse, die am Ende am besten tippt, bekommt ein Eis spendiert. Es ist immer so, dass fünf Kinder aus unsrer Klasse einen Vorschlag machen, wie ein Spiel ausgeht, und dann dürfen alle anderen abstimmen, welcher von den Tipps genommen wird. Bei dem Niederlande-Spiel habe ich 3:0 für die Niederlande vorgeschlagen, aber außer Elias und Adrien hat mir niemand geglaubt, und darum haben wir dann was anderes eingetragen auf unserer Tipp-Wand. Unsere Klasse hat erst einen Punkt, die anderen schon drei.

Bei Deutschland bin ich Fan von Manuel Neuer und Thomas Müller, aber eigentlich von allen Spielern, auch von den Ersatzspielern. Vor dem Spiel gegen Portugal war ich aufgeregt, weil ich dachte, dass Portugal gut ist und bestimmt auch ein Tor schießt. Mein Papa hat sogar für Portugal gehalten, hat er gesagt. Aber nachher hat er dann auch über die Tore für Deutschland gejubelt.

Ich gucke auch die Spiele von Südkorea. Ich bin nämlich Hamburg-Fan und da hat mal Heung-min Son gespielt, der ist aber aus dem Verein gegangen und spielt jetzt für Leverkusen. Aber ich bin immer noch Fan von ihm, also auch von Südkorea. Wenn die im Viertelfinale gegen Deutschland spielen oder im Halbfinale, weiß ich jetzt noch nicht, wem ich da mehr die Daumen drücken soll.

Protokoll: Matthias Stolz

Kommentare

1 Kommentar Kommentieren

Meine erste WM, an die ich mich erinnern kann, war 1990 - im zarten Alter von 7. Allerdings war uns schon damals bewusst, dass die alle 4 Jahre stattfindet, alle waren für Deutschland (auch wenn man mit Argentinien und Italien auf dem NES besser war) und für die Spiele der deutschen Elf wurde eine Ausnahme der Bettgehzeiten eingerichtet.
Irgendetwas läuft bei Gustav falsch...