Integration Hau rein, Alter!

Nur wer seinen Gegner respektiert, kann gewinnen: Im "Boxring Neukölln" lernen sozial benachteiligte Jugendliche aus Berlin Teamgeist, Verantwortung und Zielstrebigkeit. Von und

Zwar hat sich der Berliner Stadtteil Neukölln in den vergangenen Jahren stark gewandelt, er steht jedoch immer noch symbolisch für einige Ängste des Landes. An Orten wie diesem entscheidet sich aber auch, wie das Zusammenleben verschiedener Gruppen in Deutschland funktionieren kann.  

Die beiden Filmemacher Stephan Cleef und Anna Christina Hartmann leben selbst in dem Berliner Stadtteil und wollten genau das abbilden. Es war nicht einfach, den jungen Nachwuchs-Boxern nahezukommen; viele hatten Angst davor, als Klischee eines migrantischen Versagerkindes dargestellt zu werden. Am Ende siegte wohl das Vertrauen in die Filmemacher, die den Jugendlichen einen ganz anderen Blick auf sich selbst gewährten: Sie sahen junge Männer, die sich von ihren Schwierigkeiten befreit haben, an sich selbst glauben und ein Ziel verfolgen. 

Die Videoreportage Boxring Neukölln zeigt, wie das integrative Sportprojekt unter der Leitung des Ex-Boxprofis Thomas Jansen jungen Männern dabei hilft, in der Gesellschaft anzukommen. (sky)

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren