Gesellschaftskritik Ich am Strand, edel mein Gewand

© Luca Teuchmann/Getty Images

Seit der Erfindung des Smartphones wissen wir: Glück muss dokumentiert und in kleine Onlinebotschaften verpackt werden. Dabei wählt man sein Medium mit Bedacht. Schlaumeiereien verbreiten sich am besten über Twitter, auf Ästhetik kommt es dabei nicht an. Keiner sieht, dass man seine Tweets am Sperrholztisch verfasst, halbnackt und vornübergebeugt sitzend, der Bauch lappt formschön über die Feinrippunterhose. Anders bei Instagram. Über dessen Kernbotschaft dichtete schon Heinrich Heine: "Ich am Strand / edel mein Gewand / Cocktail in der Hand / du schönes fernes Land". Oder war das Julia Engelmann? Jedenfalls bekommt man auf Instagram viel Liebe für die Fähigkeit, das Leben als Hochglanzbilderstrecke zu inszenieren. Gestern Mailand, morgen Manaus, heute Paris, Applaus. Das geht selten schief. Aber manchmal eben doch.

Tilo Jung, Moderator der Internetsendung Jung & Naiv, Preisträger und Social-Media-Profi, veröffentlichte zum Weltfrauentag eine Fotocollage auf seinem Instagram-Account. Zu sehen: eine Strandszene. Eine junge Frau zieht ihren männlichen Begleiter an der Hand Richtung Meer. Der Mann macht sich los und verpasst der Frau einen Tritt in den Rücken. Sie klatscht auf den Sandboden, Gesicht voran. Dazu postete Tilo Jung die Bildunterschrift: "Woman's day".

Witze über Gewalt gegen Frauen am Weltfrauentag: Instant-Shitstorm, klar. Nach ein paar Stunden hatte sich bei Tilo Jung allerdings die Erkenntnis durch die Frisur gekämpft, dass die Bilder, die er nicht einmal selbst fotografiert hatte, mehr waren als ein missratener Scherz. Den Post auf Instagram gelöscht, eine Entschuldigung auf Twitter formuliert: zu spät. Jung wurde geteert und gefedert, seine Arbeit für die Plattform Krautreporter ruht bis auf Weiteres. Schließlich machen im Internet sonst immer alle alles richtig.

Wir von der Gesellschaftskritik zählen nicht zu denen, die immer alles richtig machen, sondern zu denen, die immer alles besser wissen. Zum Beispiel wissen wir schon, wer als Nächstes die Arbeit ruhen lassen wird. Eine Sneakpreview:

Carsten Maschmeyer tritt Instagram unter dem Namen @menschlichmaschy bei. Erstes Foto: mit Veronica Ferres vor der gemeinsamen Villa. Bildunterschrift: "Noch vor dem Mindestlohn gebaut! #happylife"

Stefan Effenberg tritt Instagram unter dem Namen @steffenie bei. Erstes Foto: Blick aus einer Luxussuite über Doha, Katar. Bildunterschrift: "Noch mal für euch überprüft: Keine Sklaven weit und breit, nur Claudia und ich. #Fifalove"

Hartmut Mehdorn tritt Instagram unter dem Namen @mehmehmeh bei. Erstes Foto: Selfie am Gate in Berlin-Tegel. Bildunterschrift: "Traditionalist aus Leidenschaft. #tegellovers"

Sigmar Gabriel tritt Instagram unter dem Namen @thenotorioussigmar_G bei. Erstes Foto: Pause in der Hähnchenbraterei. Bildunterschrift: "Was gut für meinen Pool ist, ist auch gut für mein Mittagessen! #TTIPforlife"

Elke Heidenreich tritt Instagram unter dem Namen @wissensreich bei. Erstes Foto: Selfie neben der Gesamtausgabe von Martin Heidegger. Bildunterschrift: "Ein paar Tage frei. Endlich Zeit zum Lesen. #ichhabrecht"

Ist etwas davon schon wirklich passiert? Vielleicht. Sie wissen das sicher besser als wir.

Kommentare

8 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren