Bordelle Fern der Unschuld

Man nennt es Rotlicht-Millieu – und wenn man durch den Band "Bordelle" der Fotografin Yoshiko Kusano blättert, weiß man, warum. Kusano hat die Arbeitsplätze von Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern in Deutschland, Österreich, Schweiz und Japan fotografiert. Die Farbe Rot dominiert, seien es Matratzen, Kissen oder Vorhänge. Die Einrichtung der Zimmer – manche haben Zuhälter gestaltet, andere die Prostituierten selbst – zeigt, mit welcher Symbolik eine erotische Stimmung inszeniert werden soll. Und welche romantischen Bilder hinter dem harten Geschäft stehen.

Kommentare

Noch keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.