Wir müssen reden Ist das eine Affäre für Feiglinge?

ZEITmagazin Online: Ist Sex mit dem Ex-Partner immer eine schlechte Idee?

Ulrich Clement: Überhaupt nicht. Wobei das Wort "Idee" nach Vorhaben klingt, Sex ergibt sich aber oft spontan, weil man einer Verführung erliegt. Ob das dann gut oder schlecht ist, entscheidet sich hinterher. Das ist übrigens eine Frage, die beim Sex häufig unterschätzt wird: Wie fühle ich mich danach? Beim Ex-Partner können ja sehr ambivalente Gefühle eine Rolle spielen: Man weiß einerseits, mit wem man es zu tun hat. Andererseits weiß man auch, dass man mit dem nichts mehr zu tun haben will.

ZEITmagazin Online: Kann Sex mit dem Ex die Wundheilung beschleunigen?

Clement: Das kommt auf die Art der Wunde an. Hat der oder die Ex einem eine Wunde zugefügt, ist gemeinsamer Sex eine schwierige Konstellation. Denn Ex impliziert ja, dass das Spiel aus ist, Wunde hingegen, dass es noch nicht vorbei ist. War es aber der gegenwärtige Partner, der einen gekränkt hat, kann der Ex sexuellen Trost spenden – jetzt eben als Freund. Ein Allheilmittel ist das freilich nicht. Und in beiden Fällen kann die Sache nur gut gehen, wenn jede Ambivalenz geklärt ist und beide wissen: Wir sind Ex.

ZEITmagazin Online: Ist solcher Sex nicht die Antithese zu allem, was man mit dem Begriff Affäre verbindet: der Reiz des Neuen, das Unerlebte und Unvorhersehbare? Das findet man doch nicht ausgerechnet mit jemandem, mit dem man schon gemeinsam vor dem Fernseher eingeschlafen ist?

Clement: Das stimmt. Man kennt sich, man weiß, wie der andere tickt und einen anfasst. Aber gerade darin, was man in der aktuellen Beziehung vielleicht eher als langweilig oder problematisch ansieht, liegt beim Sex mit dem Ex das Wohltuende: Man spürt, Sex ist nicht immer unberechenbar. Hier gewährt er einem die Gnade des Vorhersehbaren.

ZEITmagazin Online: Das widerspricht dem Mythos vom Kick des Seitensprungs.

Clement: Beim klassischen Seitensprung kann man nicht wissen, wie die Geschichte weitergeht: Klammert der andere? Wird er einen zurückstoßen? Bleibt die Sache einmalig oder findet sie eine Fortsetzung? Der Sex steht hier am Beginn von etwas. Im Gegensatz dazu ist die Situation beim Sex mit dem Ex keine offene, denn das Ende ist schon vollzogen worden. Man hat sozusagen Sex nach dem Schluss. Deshalb frage ich mich, ob Sex mit dem Ex überhaupt als Seitensprung zu bewerten ist. Er ist ja viel mehr ein Rücksprung und schon gar kein Fremdgehen, sondern ein Bekanntgehen.

Ulrich Clement

Prof. Dr. Ulrich Clement ist systemischer Paartherapeut und Sexualforscher. Sein Buch Think Love. Das indiskrete Fragebuch erschien 2015 bei Rogner & Bernhard, gerade hat er Dynamik des Begehrens im Carl-Auer Verlag veröffentlicht. In Heidelberg betreibt Ulrich Clement eine Privatpraxis für Coaching, Paar- und Sexualtherapie.

ZEITmagazin Online: Obwohl das eher lauwarm als heiß klingt, kann Sex mit dem Ex beim gegenwärtigen Partner heftige Eifersucht auslösen. Im aktuellen James Bond wird die Gefährtin Madeleine mit einer Anekdote aus Bonds Vergangenheit gefoltert: "Diese Frau hat Bond als Einzige wirklich geliebt", muss sie sich anhören und tatsächlich entfachen die Worte Qualen auf Madeleines schönem Gesicht. Warum?

Clement: Eifersucht kann sich nicht nur auf gegenwärtige Personen beziehen, sondern auch auf frühere Partner. Dabei geht es dann um die Frage nach der großen Liebe und danach, wen der andere wirklich geliebt hat. Solche biografischen Vergleiche können gefährlich sein, weil sie die eigene Bedeutung infrage stellen: Wer bin ich eigentlich für den anderen? Dabei spielt es auch eine Rolle, wer damals wen verlassen hatte. Will er womöglich noch zu ihm oder ihr zurück? Wenn der Partner dann noch einmal eine heilige Handlung mit dieser großen Liebe vollzieht, kann das große ungute Gefühle freisetzen und unter Umständen noch mehr schmerzen, als wenn es um eine neue Affäre ginge.

ZEITmagazin Online: Das passt zur anderen Seite des Dreiecks: Ich kenne Verlassene, die noch einmal Sex mit dem Ex hatten, obwohl der jetzt mit jemandem Neuen zusammen ist. Ihr postkoitales Gefühl beschrieben sie als sehr positiv.

Clement: Klar, das wird als Triumph gefeiert, denn der Verlassene kann jetzt denken: Eigentlich habe ich sie oder ihn noch immer.

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren

EX ist REIZ
Spiel gegen die Zeit gegen die Regel. Selbstsüchtig.
Aber Ex ist immer Rückkehr der Probleme. Man kommt immer wieder dort hin, wo man sich getrennt hatte. Der Leidende wird wieder leiden.
Wenn man dem andern nicht weh tun will verzichtet man besser. Umgekehrt genauso.
Andererseits bringt Ex Unverbindlichkeit und Spaß.
Ex spart aber meist die Dritten aus, die das ganz anders erleben. Kinder. Und da hört lustig auf. Oder wird erst total lustvoll, weil heimlich, wie ganz ganz früher.

Da wir heute ja

Oder man kann sich auch einfach wie ein erwachsener Mensch verhalten und seinen Partner nicht betrügen, sondern einfach Schluss machen. Ist doch einfach nur kindisches Gehabe, nicht ehrlich zu sein und andere selbstsüchtig zu verletzen.

Was natürlich nicht dagegen spricht, mit dem/der ex zu schlafen wenn man single ist.
Wobei man auch dabei acht geben sollte, dan anderen nicht zu verletzen.

Auch bei einer erfolgreichen Trennung gelingt es beiden Partnern, dem anderen seine Fehler und Schwächen zu verzeihen. Beide sind nicht nachtragend, sondern können unangenehme Vorkommnisse loslassen. Sex mit dem/der Ex ist ein Weg dorthin.
Es bedeutet nicht, die Fehler des anderen zu vergessen oder gutzuheißen, sondern zu akzeptieren, dass sie passiert sind. 'Verzeihen' ist etwas, das wir mit uns selbst ausmachen, d.h. wir müssen nicht unbedingt mit dem Partner darüber sprechen.

Nicht zu unterschätzen: Die Feststellung wie sich die Qualität des Sex verändert, da es nach der Trennung plötzlich 'um nichts mehr geht'...

"Sex ergibt sich aber oft spontan, weil man einer Verführung erliegt"
Bei Sex mit dem/der Ex ist die Hürde aber mindestens auf einer Seite höher als bei neuen Beziehungen. Obwohl man weiß, welche Knöpfe man zu drücken hat, hielte ich es für schwieriger, den Gegenpart rumzukriegen.
Den Knackpunkt, ob aus Sex eine Bindung in form einer festen Beziehung erwachsen soll, gibt es hingegen auch mit neuen Partnern.