Gesellschaftskritik Der Rüpel raucht

© Jason Merritt / Getty

Leonardo DiCaprio hat E-Zigarette geraucht. Während der Verleihung des SAG-Awards in Los Angeles saß der Schauspieler an einem Tisch und dampfte. Jemand wie Leonardo DiCaprio macht so etwas nicht zufällig. Wenn man als Schauspieler bei einer Preisverleihung zugegen ist, muss man damit rechnen, dass man beobachtet wird. Das Dampfen, es war ein kalkulierter Tabubruch.

E-Zigaretten in Theatern zu rauchen ist in Los Angeles nicht verboten. In Restaurants und an vielen anderen Orten schon. DiCaprio hat also eine Gesetzeslücke genutzt, damit ihn alle sehen, wie er da zufrieden zurückgelehnt an seinem Verdampfer zieht. Vermutlich musste er befürchten, dass er von seinem Umfeld als zu angepasst wahrgenommen wird. Schließlich hatte zuletzt sogar Kate Winslet davon geschwärmt, dass Leonardo "ruhig und gefestigt" geworden sei. 

Für jemanden wie DiCaprio muss das als geschäftsschädigend angesehen werden. Da bemüht man sich, ständig neue Affären mit Topmodels anzufangen, knutscht sogar mit Rihanna – und später wird man für seinen gefestigten Lebensstil gelobt.

Es ist heute vergleichsweise einfach, als Hollywoodstar ein Rüpel-Image zu bekommen. Vor wenigen Jahren hatte etwa Miley Cyrus noch erheblich mehr Einsatz gezeigt. Sie ließ sich nackt auf einer Abrisskugel filmen und leckte einen Hammer ab, die posierte sogar nackt auf einem Magazin-Cover mit einem Schwein. Früher war das Rüpelwerden noch ein echtes Handwerk. Die Rolling Stones zerlegten nach anstrengenden Konzerten in mühevoller Kleinarbeit ihre Hotelzimmer. John Bonham von Led Zeppelin fuhr in den achtziger Jahren in Hotels wie dem Chateau Marmont mit dem Motorrad in der Lobby vor. James Dean sprang im gleichen Hotel durch ein Fenster. Und DiCaprio? Er fiel im Chateau Marmont nur dadurch auf, dass er dort mal mit Kate Bosworth kuschelte. 

Alles in allem muss man wohl sagen, dass Leonardo DiCaprio es sich etwas leicht macht, indem er sich bloß mit einer E-Zigarette zeigt. Er könnte auch nackt auf einer Abrissbirne gegen das Chateau Marmont schwingen. Bis dahin muss man wohl Kate Winslet recht geben, dass er einfach ein ruhiger Typ geworden ist. 

Kommentare

6 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren