Ordos Größenwahnsinnige Geisterstadt

Die chinesische Stadt Ordos wurde für mindestens eine Million Menschen gebaut, tatsächlich leben dort nur ein paar Tausend. Mitten in der mongolischen Steppe angesiedelt, in einer Region ohne Wasser oder Bäume müssten die Einwohner nicht nur dem harten Klima trotzen, sondern überhaupt erst einmal die enormen Preise zahlen können. Denn auch Arbeit gibt es nicht. Außer man baut weiter. Der Fotograf Adrien Golinelli porträtiert in seinem Bildband Ordos - The stillborn city eine Stadt, die auf das wartet, was sie ausmacht: ihre Bewohner.

Kommentare

Noch keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.