USA Wo Hoffnung ein Zuhause hat

Wendi hat es rausgeschafft aus dem Armenviertel Pigeon Hill in der Stadt Bloomingdale, Indiana. Danny nicht. Er lebt auf der Straße. Robert landet immer wieder im Gefängnis. Der Fotograf Jeffrey Wolin besucht die Bewohner von Pigeon Hill seit 30 Jahren. Schaut, wie es ihnen geht. Hört ihnen zu. Dokumentiert ihr Leben als einen Kampf ums Überleben in eindrücklichen Schwarz-Weiß-Fotos. Auch wenn Drogen, Gewalt und Armut ihren Alltag bestimmen, hat die Hoffnung hier ein Zuhause. Wolins Bilder sind nun in dem Buch Pigeon Hill im Kehrer Verlag erschienen.

Kommentare

8 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren